Menü

AMD Embedded Radeon E9000: Grafikchips für 4K-Spielhöllen und VR-Mediziner

4K-Arcade-Automaten erfordern leistungsfähige Grafik-Hardware. AMD hat nun zwei neue Embedded-GPUs mit Polaris-Architektur vorgestellt.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge
AMD Embedded Radeon: Grafikchips für Spielhöllen und Krankenhäuser

Für 4K-Spielautomaten braucht man leistungsfähige Grafikeinheiten wie AMDs neue E9550 MXM.

(Bild: AMD/heise online)

Für den Einsatz in Casinos, Krankenhäusern und bei Digital Signage präsentiert AMD die zwei neuen Embedded-Grafikeinheiten Radeon E9550 MXM und E9260 – letztere gibt es als MXM- und PCIe-Ausführung. Beide sind vergleichsweise leistungsfähig, sparsam und unterstützen die neuesten 3D-Schnittstellen Vulkan, Direct3D 12 und OpenGL 4.5.

Gerade Casinos konkurrieren heute mehr denn je mit Spielkonsolen und Game-Streaming. Daher müssen sie durch Automaten mit besonders scharfer Darstellung und hohen Bildraten herausstechen. Laut AMD soll die E9550 MXM dies auch auf mehreren 4K-Displays garantieren und dynamische Inhalte ruckelfrei darstellen. Parallel soll die GPU auch hochaufgelöste Video-Streams in den Formaten HEVC, H.265 und VP9 wiedergeben können – um damit etwa schon aus der Ferne neue Spieler anlocken zu können.

Die AMD Embedded Radeon E9550 MXM enthält einen Polaris-Grafikchip mit 36 Compute Units und 2304 Shader-Rechenkernen. Sie soll laut AMD bis zu 5,8 Billionen Gleitkommaoperationen pro Sekunde (TFlops) schaffen – also so viel wie die Desktop-Ausführung Radeon RX 480. Im Unterschied zu dieser schluckt sie aber nur 95 statt 150 Watt. Ihr 8 GByte großer GDDR5-Speicher ist über 256 Datenleitungen angebunden. Bis zu sechs Displays soll die E9550 MXM gleichzeitig ansteuern. Das Modul lässt sich über einen PCIe-3.0-Slot mit Computersystemen verbinden. AMD will die E9550 MXM mindestens 3 Jahre lang verkaufen.

Nur 50 Watt nimmt die Radeon E9260 auf. Sie erreicht mit 14 Compute Units und 896 Kernen bis zu 2,5 TFlops bei einfacher Genauigkeit – also etwas mehr als die Desktop-Ausführung Radeon RX 460. Im Vergleich zur E9550 hat sie nur 4 statt 8 GByte Speicher, mit dem der Polaris-11-Grafikchip über 128 Datenleitungen kommuniziert. Die PCIe-Variante steuert über vier Mini-DisplayPorts nach Version 1.3 bis zu 4 Displays an, die MXM-Variante bis zu fünf Stück. Die Embedded Radeon E9260 soll fünf Jahre lang verfügbar sein.

Übersicht über AMDs aktuelle Embedded-Radeon-Grafikeinheiten.

(Bild: AMD)

(mfi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige