Menü

AMD-Grafiktreiber 18.1.1: Ältere DirectX-9-Spiele funktionieren wieder

AMDs neuer Grafiktreiber soll Startprobleme und Abstürze bei manchen älteren DirectX-9-Spielen ausmerzen. Außerdem behebt er viele Probleme.

AMD-Grafiktreiber 18.1.1: DirectX-9-Spiele funktionieren wieder, viele Probleme gelöst

The Witcher soll mit dem neuen Treiber wieder laufen.

(Bild: CD Projekt Red)

AMD hat den neuen Grafiktreiber "Radeon Software Adrenalin Edition 18.1.1" veröffentlicht. Er soll vor allem Start-Probleme, Abstürze und Instabilitäten mit älteren DirectX-9-Spielen beheben. Die ersten Treiber-Versionen der im Dezember vorgestellten Adrenalin-Generation verweigerten den Start mancher DirectX-9-Spiele mit einer Fehlermeldung. Dabei handelte es sich um die Spiele Command & Conquer 3 Tiberium Wars und Kane's Wrath, Command & Conquer Red Alert 3 und Read Alert 3 Uprising, Command & Conquer 4 Tiberian Twilight, The Lord of the Rings: Battle for Middle Earth 1 und 2 sowie das Rollenspiel The Witcher in der Enhanced Edition.

Außerdem behebt der Adrenalin 18.1.1 noch zahlreiche andere Probleme. So soll der Ablauf von Spielen mit eingeschaltetem Performance-Overlay im FreeSync-Betrieb nicht mehr stottern. Die Wiedergabe kopiergeschützter HD-Videos soll nicht mehr aussetzen beziehungsweise stoppen. Starcraft 2 soll auf Multi-GPU-Konfigurationen ohne Bildfehler laufen. Die Rahmenkorrektur funktioniert nun laut AMD auch nach der Erstellung von Display-Gruppen ordnungsgemäßig.

Anzeige

Bei der Video-Wiedergabe im Edge-Browser sollen die Videoinhalte auch nach dem Aufwachen aus dem Standby ordentlich dargestellt werden. Laufen mehrere Spiele gleichzeitig bei eingeschaltetem Radeon Overlay, soll es nicht mehr zu Farbverfälschungen kommen. Außerdem hat AMD Fehler des Lüfterreglers in den WattMan-Einstellungen behoben und dafür gesorgt, dass sich Enhanced Sync auch bei Vulkan-Spielen über Spielprofile einschalten lässt. Im Menü von Playerunknown's Battlegrounds sollen bei Multi-GPU-Systemen keine Darstellungsfehler mehr auftreten, außerdem soll clinfo nun auch im aktiven CrossFire-Modus korrekte Werte ausgeben.

Außerdem behebt der Treiber folgende Probleme mit älteren Treibern: Overwatch konnte plötzlich abstürzen; das Spiel Tom Clancy's Siege dagegen erst beim Sprengen von Wänden. In Mass Effect Andromeda konnte es im HDR-10-Modus zu Darstellungsproblemen kommen. Forza Horizon 3 zeigte manchmal kaputte Felsentexturen und Halo Wars 2 konnte beim Start abstürzen. Die Wiedergabe von Netflix-Videos in einem Browser oder über die Windows-App konnte stocken. Ist HBCC auf einer Radeon RX Vega aktiviert, konnte das Radeon-Einstellungen-Fenster abstürzen, falls man dessen Größe verändert; ist HBCC auf einem CrossFire-System aktiviert, konnte es sein, dass die zweite GPU in den Radeon Einstellungen nicht auftaucht.

Die Radeon Software Adrenalin Edition 18.1.1 lässt sich auf der AMD-Website herunterladen. (mfi)

Anzeige