Menü

AMD-Prozessor Ryzen 3000: Ab 7. Juli auf Intel-Jagd, ab September auch mit 16 Kernen

Zwölf Kerne ab 7. Juli, 16 ab September. Dazu PCIe 4.0 und Single-Thread-Leistung nah am Core i9. AMDs Ryzen 3000 haben das Zeug, Intel den Rang abzulaufen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 293 Beiträge

AMD-Chefin Lisa Su zeigt den Ryzen 9 3950X mit Heatspreader auf dem Next Horizon Gaming Techday.

(Bild: Carsten Spille/c't)

Von

Nach der Vorstellung auf der Computex hat AMD nun auch das Verkaufsdatum für Ryzen 3000 bestätigt: Ab dem 7. Juli soll es mit den Prozessoren soweit sein. Eine zuvor nicht bestätigte 16-Kern-Version soll mit dem Ryzen 9 3950X im September folgen. Mit Preisen zwischen 199 US-Dollar für den Ryzen 5 3600 und 499 US-Dollar für den Ryzen 9 3900X tritt AMD selbstbewusst gegen Intels Core-i-Prozessoren der neunten Generation an. Den Verzicht auf absolute Kampfpreise macht man mit der überlegenen Multithreading-Leistung wett und auch die unter anderem für Spieler wichtige Single-Thread-Leistung soll nun auf dem Niveau von Intels aktueller Generation sein.

AMD vergleicht Ryzen 3000 mit der Konkurrenz (E3 2019) (Quelle: AMD)

Grund dafür ist die weitreichende Überarbeitung der Zen-2-Architektur sowie die Produktion in 7-nm-Technik und das Chiplet-Design, bei dem der oder die Compute-Chips mit den Recheneinheiten getrennt vom I/O-Chip auf dem CPU-Träger angebracht werden. Ryzen-3-Technik kommt auch in den SoCs von Sonys Playstation 5 und der kürzlich von Microsoft präsentierten XBox Scarlett zum Einsatz.

Ryzen 3000

(Bild: AMD)

Insgesamt acht Ryzen-3000-Prozessoren stellt AMD für den Sockel AM4 vor. Neben den bereits von der Computex bekannten Ryzen-9-, -7- und -5-Modellen ist der zuvor von den Gerüchteköchen angebotene Sechzehnkerner Ryzen 9 3950X sowie zwei Ryzen-APUs mit integrierter Grafik dabei. Diese basieren allerdings noch auf der Zen-Architektur und sind eigentlich Ryzens zweiter Generation, was AMD auch nicht zu verstecken versucht.

Der Ryzen 9 3950X ist noch ohne genaues Lieferdatum. Irgendwann im September soll es soweit sein. Aktuelle Sechzehnkerner kosten von AMD 850 Euro (TR 2950X), von Intel gar 1650 Euro (Core i9-9960X – der Ryzen 9 3950X soll nur 749 US-Dollar kosten.

Ein bisschen muss AMD sich wohl auch strecken, um die hohen Taktraten des 16-Kerners im Rahmen von 105 Watt TDP zu erreichen. Wie oft und wie lange er in den Turbostufen verweilt, wird man sehen – Intel hat damit schon beim Achtkerner Probleme.

Die 7-nm-Technik erlaubt AMD nicht nur, die Mikroarchitektur zu überarbeiten, sondern auch, den L3-Cache zu verdoppeln. Pro CPU-Kern sind nun satte 4 MByte vorhanden, das macht 16 MByte pro Compute Complex (CCX) und 32 MByte für einen Compute Cache Die (CCD-Chiplet). Nicht nur mehrere CCDs wie bei den 12- und 16-Kernern kommunizieren über den I/O-Die. Auch wenn die beiden CCX auf einem CCD miteinander sprechen wollen, müssen die Daten den Umweg über den I/O-Chip nehmen. Das war einer der Gründe, durch große L3-Caches die Daten möglichst lokal zu halten. Die Summe aus L3- und L2-Cache nennt AMD neuerdings "Gamecache".

Ryzen-3000-Tabelle

(Bild: AMD)

Eine Übersicht finden Sie in der Tabelle am Ende des Artikels.

Ryzen 3000: Speicher-Übertaktung

(Bild: AMD)

Die dritte Ryzen-Generation ist für DDR4-3200-Speicher spezifiziert. AMD gab allerdings noch nicht konkret an, für welche Art der Bestückung. Bei den vorigen Ryzen-Generationen war die höchste Geschwindigkeitsstufe zwei Single-Rank-Modulen vorbehalten. Je mehr Module und Ranks, desto geringer die Speichergeschwindigkeit.

Für Übertakter hat AMD noch ein kleines Goodie eingebaut: Speicher-Overclocker sollten mit Ryzen-CPUs der dritten Generation höhere Taktraten erreichen. Der Trick ist ein Teiler, der ab DDR4-3733 die Taktrate des normalerweise an den Speichertakt gekoppelten Infinity Fabrics halbiert. Daher lohnt sich das Speicher-Overclocking aus Performance-Aspekten nur, wenn man deutlich über DDR4-3733 kommt. Laut AMD liegt die Speicherlatenz bei DDR4-3733 bei 67 ns und steigt bei 3866 auf 80 ns an.

Auch das Ryzen-Master-Tool hat AMD erweitert. Man hat nun Zugriff auf weitere DRAM-Timings, kann die CPU-Power-States besser überwachen und Profile speichern und importieren. Für Übertakter, die das BIOS-Setup bevorzugen, soll dort eine einheitliche Bezeichnung für verschiedene Tuning-Optionen eingeführt werden.

Im Mai-Update von Windows 10 wird es Verbesserungen geben, die AMD in Zusammenarbeit mit Microsoft eingebracht hat. Eine davon ist, dem Windows-Scheduler beizubringen, Daten möglichst lokal auf einem Compute Complex zu halten und dieses erst aufzufüllen, bevor Threads auf anderen CCX gestartet werden. Diese Processor-Affinity wird allen Ryzen-Prozessoren zugute kommen und nicht nur Ryzen 3000.

Exklusiv für die dritte Ryzen-Generation, also Zen-2-Chips, wird der Wechsel zwischen zwei Taktstufen deutlich schneller stattfinden. Was bisher 15 bis 30 ms in Anspruch nahm, wird nun in 1-2 ms erledigt, sodass früher ein hoher Takt anliegt und auch schneller wieder mit einem niedrigen Takt Strom gespart werden kann. Dafür ist auch ein aktuelles UEFI nötig, welches die X570-Boards mitbringen.

Zen 2: Mikroarchitektur-Diagramm

(Bild: AMD)

Auf der Computex blieb AMD noch sparsam, was die reale Leistung der Ryzen 3000 anging. Neugierige mussten sich mit Cinebench-Werten begnügen, was Intel gleich zu einer kleinen Attacke verleitete. AMD ging nun in die Vollen und zeigte außer Anwendungs- auch Spielebenchmarks der hauseigenen Performance-Labs. Eigene, unabhängige Messungen waren vor Ort nicht möglich, einige Demo-Systeme wie das Game-Streaming oder die PCI-Express-Geschwindigkeit bestätigten einzelne Datenpunkte jedoch.

Die in den AMD-Folien gezeigten Benchmarks sollten daher mit einer gewissen Skepsis angesehen werden, auch wenn AMD mehrfach versicherte, man wolle keine unrealistischen Erwartungen wecken und habe sogar auf die Spectre-/Meltdown-Patches verzichtet, die auf Intel-Prozessoren Leistung kosten können. Auch sei Ryzen 3000 noch nicht mit der neuen Windows-10-Version gebenchmarkt worden, die weitere Performance-Verbesserungen verspricht.

AMD Performance Labs: Ryzen-3000-Leistung (8 Bilder)

Ryzen 9 3900X: Spieleleistung laut AMD Performance Labs

Ryzen 9 3900X: Spieleleistung laut AMD Performance Labs
(Bild: AMD)

In Spielen wie Call of Duty Black Ops II, GTA V, Civilization VI oder Player Unknown's Battlegrounds (PUBG) erreicht der Ryzen 9 3900X laut AMD nahezu soviele Bilder pro Sekunde (fps) wie Intels Core i9-9900K. Einen kleinen Rückstand macht AMD noch bei Devil May Cry 5 und Overwatch aus.

Wie schon in vorigen Ryzen-Generationen will AMD den Vorteil vieler Kerne für Spieler verdeutlichen, indem gleichzeitig ein Videostream mittels Open Broadcaster Software (OBS) über die CPU encodiert wird. Mit der "Slow"-Voreinstellung bleiben in einem 1080p-Stream mit 10000 kbps beim Core i9-9900K laut AMD nur noch 1,6 gestreamte fps übrig. Beim Ryzen 9 3900X sind es von 90 noch 59 Bilder pro Sekunde, die der Zuschauer sieht.

X570-Chipsatz: Anschlussfreudig

(Bild: AMD)

AMD löste zudem das Rätsel um die großzügige Ausstattung des X570-Chipsatzes mit PCI-Express-4.0-Lanes. In der Tat handelt es sich beim X570 um einen in 14-nm-Technik hergestellten I/O-Die des Ryzen 3000. Der auf den Prozessoren verlötete I/O-Die wird in 12 nm hergestellt, was laut AMD ein bis zwei Taktstufen schnelleren Speicher erlaubt.

Mit dem X570 sind neben SATA 6G und USB 3.1 Gen2 und zwei x4-Ports für schnelle NVMe-SSDs noch acht PCIe-4.0-Lanes frei verfügbar.

AMD hat den Autor zum Next Horizon Gaming Techday nach Los Angeles eingeladen und Reise- sowie Unterbringungskosten übernommen.

AMD Ryzen 3000 Modelle
Name Basis-/Boost-Takt Kerne/Threads L3-Cache PCI- Express (PEG) TDP Preis* Verfügbarkeit
Ryzen 9 3950X 3,5/4,7 GHz 16/32 64 MByte 4.0 (x16) 105 749 US-$ September
Ryzen 9 3900X 3,8/4,6 GHz 12/24 64 MByte 4.0 (x16) 105 499 US-$ 7.Juli
Ryzen 7 3800X 3,9/4,5 GHz 8/16 32 MByte 4.0 (x16) 95 399 US-$ 7.Juli
Ryzen 7 3700X 3,6/4,4 GHz 8/16 32 MByte 4.0 (x16) 65 329 US-$ 7.Juli
Ryzen 5 3600X 3,8/4,4 GHz 6/12 32 MByte 4.0 (x16) 95 249 US-$ 7.Juli
Ryzen 5 3600 3,6/4,2 GHz 6/12 32 MByte 4.0 (x16) 65 199 US-$ 7.Juli
Ryzen 5 3400G 3,7/4,2 GHz 4/8 4 MByte 3.0 (x8) 65 149 US-$ nicht bekannt
Ryzen 3 3200G 3,6/4,0 GHz 4/4 4 MByte 3.0 (x8) 65 99 US-$ nicht bekannt

(csp)