Menü

AMD Radeon Vega: Profi-Grafikkarte Ende Juni, Spieler-Grafikkarten wohl später

Ende Juni sollen erste Grafikkarten mit Vega-GPUs als Radeon Vega Frontier Edition erhältlich sein. Sie richten sich allerdings nur an Profis im HPC- und Visualisierungs-Bereich.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 103 Beiträge
AMD Vega: Profi-Grafikkarte Ende Juni, Spieler-Grafikkarten später

Radeon Vega Frontier Edition

(Bild: AMD)

AMD will Ende Juni erste Grafikkarten mit neuen Vega-Grafikchips ausliefern. Dies unterstrichen AMD-Chefin Lisa Su und GPU-Chefentwickler Raja Koduri auf dem Financial Analyst Day im kalifornischen Sunnyvale. Allerdings debütiert Vega nicht auf einer High-End-Gamerkarte, sondern auf der Profi-Variante "Radeon Vega Frontier Edition".

Diese Karte zielt auf Profi-Anwendungen im High Performance Computing/Supercomputing und der Visualisierung. Besonders gut eignen soll sich die Frontier Edition für Deep-Learning-Anwendungen – hier soll sie sogar Nvidias Flaggschiff Tesla P100 überflügeln. AMD zufolge ist sie im DeepBench mit 88 ms Durchlaufzeit wesentlich schneller als die P100 mit 133 ms.

Die theoretische Rechenleistung der Radeon Vega Frontier Edition gibt AMD mit knapp 13 TFlops bei einfacher Genauigkeit (FP32, Single Precision) an. Bei der für Deep-Learning-Anwendungen wichtigen halben Genauigkeit (FP16) rechnet sie doppelt so schnell und schafft gut 25 Billionen Gleitkommaperationen pro Sekunde. Folglich ist sie im Vergleich zum bisherigen AMD-Spitzenreiter Radeon R9 Fury X (Fiji-GPU) 50 Prozent schneller bei FP32 und gleich drei Mal so schnell bei FP16.

Im Unterschied zur Fury X setzt AMD bei der Vega-Karte High Bandwidth Memory der zweiten Generation ein. Dieser erlaubt einen wesentlich größeren Speicherausbau – die Radeon Vega Frontier Edition bietet 16 GByte HBM2-Speicher, die Transferrate beträgt allerdings nur 480 GByte/s. Die Fury X war durch ihren 4 GByte großen HBM1-Speicher limitiert, schaffte aber bereits 512 GByte/s. Nvidias Tesla P100 erreicht 720 GByte/s, die kommende Tesla V100 sogar 900 GByte/s.

Raja Koduri zufolge soll die Karte Ende Juni an erste Kunden ausgeliefert werden; es handele sich nicht um einen Paper Launch. Zum Preis äußerte sich Koduri nicht. Spieler-Grafikkarten der Serie Radeon RX Vega erscheinen offenbar erst im zweiten Halbjahr 2017, obgleich AMD Ende Februar einen früheren Starttermin suggeriert hat. Koduri erklärte jedoch, dass die Spieler-Karten 4K mit 60 Hz erreichen sollen und demonstrierte dies mit einer kurzen 4K-Spielszene aus dem Spiel Sniper Elite.

AMD-Präsentation: Ankündigung zur Radeon Vega Frontier Edition (38 Bilder)

Während AMD die Radeon Vega Frontier Edition mit Nvidias Rechenkarte Tesla P100 vergleicht, hat Nvidia auf der GPU Technology Conference bereits den Nachfolger Tesla V100 vorgestellt. Dessen Volta-GPU ist ebenfalls auf Deep Learning optimiert und erreicht bei FP32-Genauigkeit 15 TFlops, bei FP64 noch 7,5 TFlops. Außerdem enthält Volta noch spezielle, auf Deep Learning zugeschnittene Recheneinheiten, die sogenannten Tensor Cores, die auf der Tesla V100 zusammen bis zu 120 Tensor-TFlops erreichen. (mfi)

Anzeige
Anzeige