Menü

AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

AMD Ryzen

(Bild: AMD)

AMD hat zahlreiche Prozessoren aus der Ryzen-1000-Prozessorserie aus seiner offiziellen Preisliste entfernt. Betroffen sind dabei folgende Typen: die Vierkerner Ryzen 3 1200 und Ryzen 5 1400, der Sechskerner Ryzen 5 1600X sowie die Achtkerner Ryzen 7 1700, Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1800X. Ersetzt werden die Prozessoren durch Modelle aus der neuen Ryzen-2000-Serie, deren Marktstart vor wenigen Tagen erfolgte. Der aktuelle High-End-Prozessor Ryzen 7 2700X soll derzeit sowohl den 1700X als auch 1800X ersetzen – AMDs Senior Vice President Jim Anderson schloss allerdings nicht aus, dass es künftig auch einen Ryzen 7 2800X geben könnte.

AMD-Folie: Ryzen-Generationen 1000 und 2000

(Bild: AMD/heise)

Gegenüber c't konnte AMD während einer Veranstaltung noch keine klare Auskunft geben, wie lange die Ryzen-1000-Prozessoren tatsächlich noch verkauft werden. Aus einer offiziellen Folie geht hervor, dass zumindest der Ryzen 3 1300X sowie der Ryzen 5 1500X noch weiter im Markt bleiben sollen.

Am 19. April stellte AMD vier neue Ryzen-2000-Prozessoren vor, die rund 10 Prozent schneller als ihre Vorgänger rechnen und bei Single-Threading-Anwendungen und Spielen noch näher an Intels Core-i-8000-Konkurrenzprozessoren rücken. Bei stark auf Multithreading optimierter Software bietet der Ryzen 7 2700/X mehr Rechenleistung als Intels Spitzenmodell Core i7-8700K.

Im Zuge der Ryzen-2000-Prozessoren stellte AMD auch den Chipsatz X470 vor, der vor allem auf teuren Übertakter-Mainboards zum Einsatz kommt. Die Ryzen-2000-Prozessoren laufen aber nach einem BIOS-Update auch auf älteren AM4-Boards. Wer ein BIOS-Update mangels älterem beziehungsweise kompatiblen Prozessor nicht durchführen kann, darf sich bei AMD ein Boot-Kit mit entsprechendem Prozessor leihen.

Mittlerweile hat AMD außerdem besonders sparsame Ableger der Prozessoren Ryzen 5 2200G (ab 93,39 €) und Ryzen 5 2400G (ab 136,55 €) (mit integrierter Vega-GPU) vorgestellt, die mit einer Thermal Design Power von nur 35 statt 65 Watt angegeben sind. Sie heißen Ryzen 5 2200GE und Ryzen 5 2400GE. (mfi)

Anzeige