Menü

AMD Ryzen 2000 enthüllt: Spezifikationen, Preise und Benchmark-Ergebnisse gelangen ins Netz

AMDs neue Prozessorgeneration Ryzen 2000 soll im April mit vier Modellen auf den Markt kommen. Nun hat eine Website Folien mit weitreichenden Informationen veröffentlicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 273 Beiträge
AMD Ryzen 2000: Spezifikationen, Preise und Benchmark-Ergebnisse gelangen ins Netz

(Bild: heise online / AMD)

Die Spezifikationen und Preise für AMDs kommende Ryzen-2000-Prozessorgeneration (Pinnacle Ridge) sind ins Netz gelangt. Die spanischsprachige Website El Chapuzas Informático hat zehn Präsentationsfolien veröffentlicht, die direkt von AMD stammen sollen.

Auf den Folien sind insgesamt vier neue Prozessoren der Ryzen-2000-Generation aufgeführt. In nach der Leistung aufsteigender Reihenfolge sind das der Ryzen 5 2600, Ryzen 5 2600X, Ryzen 7 2700 und Ryzen 7 2700X. Sie werden im 12-nm-Fertigungsprozess (12 Nanometer Leading Performance/12LP) von Globalfoundries gefertigt. Alle Prozessoren haben einen offenen Multiplikator und lassen sich deshalb einfach übertakten, sofern das Mainboard eine entsprechende Funktion anbietet.

AMD Ryzen 2000: Präsentationsfolien (10 Bilder)

(Bild: El Chapuzas Informático )

Die Ryzen-2000-Prozessoren laufen auch auf aktuellen Mainboards mit 300er-Chipsätzen, diese benötigen aber ein entsprechendes Update. Zum Update von Serie-300-Mainboards, die noch mit altem BIOS verkauft wurden, verleiht AMD Prozessoren. Außerdem wird es Mainboards mit neuen 400er-Chipsätzen geben, etwa dem X470 und B450, auf denen die Prozessoren von Haus aus laufen. Die 400er-Chipsätze sollen etwa durch eine geringere Leerlauf-Leistungsaufnahme punkten. Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X dürfen ihre Taktfrequenzen über die verbesserte Turbo-Funktion Precision Boost Overdrive noch weiter erhöhen, sofern ein Mainboard mit 400er-Chipsatz verwendet wird.

Das Flaggschiff Ryzen 7 2700X soll rund 370 US-Dollar kosten und damit direkt mit dem Intel Core i7-8700K konkurrieren. Der AMD-Prozessor hat acht Kerne, verarbeitet 16 Threads und läuft mit einer Basis-Taktfrequenz von 3,7 GHz – im Turbo-Modus sind mit XFR2 maximal 4,35 GHz drin. Die Thermal Design Power (TDP) soll bei 105 Watt liegen.

Ryzen 7 2700X vs. Ryzen 7 1800X beim Full-HD-Spielen

(Bild: El Chapuzas Informático )

Mit lediglich 65 Watt ist die TDP des 300 US-Dollar teuren Ryzen 7 2700 angegeben. Seine Basis-Taktfrequenz liegt mit 3,2 GHz wesentlich unter der des großen X-Bruders, beim Turbo schafft er aber immerhin 4,1 GHz. Auch dieser Prozessor hat acht Kerne und unterstützt Simultanous Multi-Threading (SMT).

Der Ryzen 5 2600X kostet 250 US-Dollar, hat sechs Kerne und verarbeitet 12 Threads. Bei einer Basis-Taktfrequenz von 3,6 GHz und einem Turbo-Takt von bis zu 4,25 GHz entfaltet er eine vergleichsweise hohe Single-Thread-Leistung. Die Thermal Design Power liegt bei 95 Watt. Der günstigste Ableger ist der 200 US-Dollar teure Sechskernprozessor Ryzen 5 2600. Er hat geringere Taktfrequenzen (3,4/3,9 GHz) und kommt dafür mit einer TDP von 65 Watt aus.

Im Vergleich mit dem bisherigen Spitzenmodell Ryzen 7 1800X soll der Ryzen 7 2700X in Kombination mit einer Nvidia Geforce GTX 1080 beim Spielen im Mittel rund fünf Prozent höhere Bildrate erreichen. Besonders stark soll der Performance-Zuwachs bei Skyrim (~14 Prozent), Overwatch, Dota 2, Dirt Rally und Fallout 4 ausfallen. Kaum profitieren dagegen die Spiele The Witcher 3, Resident Evil 7, Watch Dogs 2, Mass Efect Andromeda, Rise of the Tomb Raider. Im Vergleich mit dem Intel Core i7-8700K soll der Ryzen 7 2700X beim Full-HD-Spielen laut der Folien knapp 8 Prozent langsamer sein.

Nach dem derzeitigen Stand soll es die ersten Ryzen-2000-Prozessoren ab der zweiten Aprilhälfte zu kaufen geben, Gerüchte sprechen derzeit konkret vom 19. April.

(mfi)

Anzeige