Menü
c't Magazin

AMD Ryzen 3000: Am 7.7. kommt die 7-nm-CPU

Nach Spekulationen will AMD die nächste Generation der Ryzen-Prozessoren ab dem 7. Juli verkaufen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 105 Beiträge
AMD Ryzen 3000: Am 7.7. kommt die 7-nm-CPU

Rendering eines AMD Ryzen mit I/O-Chiplet und zwei 7-nm-CPU-Chiplets

(Bild: AMD (bearbeitet))

AMD setzt auf die Sieben: Nachdem der erste 7-Nanometer-Grafikchip für Desktop-PCs als Radeon VII (!) am 7. Februar auf den Markt kam, soll die 7-nm-Prozessorgeneration Ryzen 3000 am 7.7. kommen. Das meldet zumindest Paul Crimson Rayne von der Webseite Red Gaming Tech unter Berufung auf eine anonyme Quelle.

Es gibt einige Argumente, die für diesen Termin sprechen: AMD-Chefin Lisa Su hat zwar schon recht deutlich auf die Computex Anfang Juni in Taipei verwiesen, wo aber vielleicht nur weitere Demonstrationen und neue Mainboards mit dem Chipsatz X570 und PCIe 4.0 zu sehen sein werden. Allerdings könnte AMD dort die konkrete Familienaufstellung verraten, also beispielsweise nach dem achtkernigen Ryzen-3000-Prototypen auch 12- und 16-Kerner vorführen, und den eigentlichen Liefertermin nur ankündigen.

Nach diesem Muster hatte AMD die Radeon VII auf der CES für den 7.2.2019 avisiert.

Lisa Su hatte auch stets versprochen, dass die 7-nm-Serverprozessoren Epyc "Rome" vor den 7-nm-Ryzens kommen werden. Demnach wäre Juni ein denkbarer Starttermin für Rome. Die Threadripper-Versionen mit Zen-2-Technik wären dann später im Jahr zu erwarten, etwa im August.

Wie bereits seit November 2018 spekuliert wird, könnte Intel die neue Ryzen-Generation mit einem Core-i-Zehnkerner für Mainboards mit der Fassung LGA1151v2 kontern: Comet Lake. Das wäre dann ein weiterer 14-nm-Prozessor, denn es ist unwahrscheinlich, dass 10-nm-Chips der Generation Ice Lake mit Sunny-Cove-Kernen schon zur Jahresmitte in Serie durch Intels Wafer-Fabs laufen. (ciw)