Menü

AMD Ryzen 3000: Bisher nur Ryzen 5 3600(X) gut verfügbar

AMDs schnellste Ryzen-3000-Prozessoren mit acht und 12 Kernen sind nach der Vorstellung noch nicht verfügbar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge

(Bild: c't / Christian Hirsch)

Von

Bei AMDs neuer Prozessorgeneration Ryzen 3000 ist bislang ausschließlich das kleinste vorgestellte Modell, der Ryzen 5 3600, verfügbar. Die schnelleren CPUs mit mehr Kernen beziehungsweise höheren Taktraten haben es bisher nur vereinzelt in den deutschen Handel geschafft. In den nächsten Tagen soll sich die Liefersituation den Shop-Angaben zufolge bessern.

Rund ein Dutzend Shops listen den Ryzen 5 3600 für circa 210 Euro (ab 208,39 €) und den Ryzen 5 3600X für 265 Euro (ab 245,69 €). Die Prozessoren mit acht und mehr Kernen sind zurzeit kaum erhältlich. Cyberport verkauft den Ryzen 7 3700X für 349 Euro (ab 342,90 €). Ansonsten vertrösten sämtliche Händler auf früheste Liefertermine bis zum Wochenende.

Der Ryzen 9 3900X als vorläufiges Topmodell mit 12 Rechenkernen ist umgehend nicht zu bekommen. Trotzdem halten sich die großen Händler an die Preisempfehlungen von AMD, die im Falle des Ryzen 9 3900X bei 529 Euro (ab 529 €) liegt. Die Leistung pro Euro fällt höher aus als bei ähnlich teuren Prozessoren von Intel. Erste Lagerbestände erwarten einige Anbieter am Dienstag und Mittwoch.

Besser sieht es bei den X570-Mainboards aus, welche die High-End-Plattform für AMDs Ryzen-3000-CPUs bilden. Im Preisvergleich werden bislang gut 30 Platinen von ASRock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI gelistet, wovon die meisten verfügbar sind. Los geht es ab rund 175 Euro für das X570 Phantom Gaming 4 (ab 163,90 €) von ASRock. Nach oben hin sind die Preise offen: Das MSI MEG X570 Godlike ist ab 690 Euro lieferbar (ab 697 €). Gigabytes X570 Aorus Xtreme kostet fast 100 Euro mehr (ab 758,61 €), befindet sich aber noch nicht auf Lager.

Wer nicht so viel Geld in ein Mainboard investieren möchte, kann als Alternative zu einem älteren Modell greifen, zum Beispiel mit X470- oder B450-Chip. Die Hersteller machen die meisten Platinen mit BIOS-Updates für Ryzen 3000 fit. (mma)