Menü

AMD Ryzen: Kommende BIOS-Updates patchen auch "VME-Bug"

Sehr alte Betriebssysteme scheitern auf Ryzen-Prozessoren an einem Fehler in den Virtual-8086 Mode Extensions (VME); BIOS-Updates mit AGESA 1.0.0.6 sollen das Problem lösen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge
AMD Ryzen

Seit dem Ryzen-Start musste AMD einige Firmware-Updates bereitstellen, um Probleme zu beseitigen. Das betraf den sogenannten FMA-Bug, Schwierigkeiten mit bestimmten Speichermodulen beziehungsweise RAM-Timings und nun auch den sogenannten VME-Bug.

Letzteren will AMD mit dem kommenden Firmware-Modul AGESA 1.0.0.6 beseitigen, welches Mainboard-Hersteller dann in die BIOS-Images für ihre jeweiligen Boards integrieren und deren Besitzern per Download zum Update bereitstellen.

VME-Bug

Am 12. Mai bloggte Michal Necasek vom OS/2 Museum über den VME-Bug bei Ryzen-Systemen, wenn die Software beziehungsweise das Betriebssystem die sogenannten Virtual-8086 Mode Extensions (VME) nutzt. Das ist allerdings nur für alte 32-Bit-Betriebssysteme wie Windows XP oder Windows Server 2003 relevant – und auch nur dann, wenn sie 16-Bit-Code im Real Mode ausführen.

Der Fehler schlägt außerdem nur dann zu, wenn das BIOS die VME der CPU überhaupt freischaltet. Der Fehler hätte also wohl schon längst durch BIOS-Updates beseitigt werden können, die schlichtweg die VME abschalten oder eine Setup-Option dafür anbieten.

AMD Generic Encapsulated Software Architecture (AGESA) Interface Specification

(Bild: AMD)

Für aktuelle 64-Bit-Betriebssysteme ist der VME-Bug unerheblich; er kann aber bei Virtuellen Maschinen (VMs) zum Problem werden, wenn darin die erwähnten Uralt-Betriebssysteme laufen. Für Virtualbox beispielsweise gibt es aber einen Patch, der VME aus Sicht der VMs deaktiviert.

AGESA-Blob

Ein Mainboard-BIOS – egal ob UEFI- oder klassisches BIOS – enthält Code-Bestandteile aus verschiedenen Quellen, um die Komponenten des Rechners zu initialisieren.

Bei AMD-Rechnern nimmt der AGESA-Code die CPU in Betrieb: Die AMD Generic Encapsulated Software Architecture (AGESA) Interface Specification beschreibt den dazu vorgesehenen Firmware-Blob. Diesen liefert AMD den Mainboard-Herstellern zu beziehungsweise BIOS-Entwicklern wie AMI, Insyde und Phoenix.

AMD hat im hauseigenen Gaming-Blog bereits AGESA 1.0.0.6 angekündigt; im Vordergrund steht bei dieser Ankündigung aber bessere Kompatibilität mit (übertakteten) Speichermodulen.

Gegenüber heise online bestätigte AMD jedoch auf Nachfrage, dass auch der VME-Bug mit AGESA 1.0.0.6 verschwinden soll. Mit AGESA 1.0.0.4 wurde der erwähnte FMA-Bug gepatcht. (ciw)

Anzeige
Anzeige