Menü
CES Update

AMD: Ryzen-Mainboards mit X370, X300, B350 und A320

Auf der CES zeigt AMD Mainboards mit der Fassung AM4 für kommende Ryzen-Prozessoren und kündigt 16 Boards von fünf Firmen an.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge
AM4-Mainboards für AMD Ryzen

AM4-Mainboards für AMD Ryzen kommen unter anderem von ASRock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI.

(Bild: AMD)

Auf der CES gibt AMD nun offiziell den Startschuss für die Ryzen-Chipsätze X370 und X300. Sie gehören wie die bereits angekündigten Versionen A320 und B350 zur Chipsatz-Serie namens Promontory und besitzen jeweils eine Prozessorfassung AM4. Die Hersteller ASRock, Asus, Biostar, Gigabyte und MSI haben bereits solche Mainboards entwickelt, 16 davon kündigt AMD konkret an.

Die AMD-Mitteilung verwirrt ein wenig, denn zunächst nennt sie nur "zwei kommende Chipsätze für AMD-Ryzen-Prozessoren: X370 und X300". Anschließend werden aber auch Boards mit A320 und B350 erwähnt.

AM4-Mainboard MSI X370 Xpower Gaming Titanium

(Bild: MSI)

Ryzen-Prozessoren laufen vermutlich auch auf A320- und B350-Mainboards, dann liegen bloß deren Display-Anschlüsse brach: Letztere funktionieren nur im Verbund mit den aktuellen Bristol-Ridge-Prozessoren, die eine integrierte GPU besitzen, aber noch veraltete CPU-Kerne mit Bulldozer-Mikroarchitektur. Erst in der zweiten Jahreshälfte werden "Raven Ridge"-APUs mit Zen-Cores und GPUs erwartet. In den Ryzen-Prozessoren stecken wiederum nur CPU-Kerne, also keine GPUs.

Die Ryzen-Prozessoren enthalten einen PCI Express Root Complex für PCIe 3.0. Die Promontory-Chipsätze enthalten einen xHCI-1.1-Controller für USB 3.1 Gen 2 SuperSpeedPlus, binden aber nur PCIe-2.0-Lanes an. M.2-Slots für schnelle NVMe-SSDs sollten deshalb besser mit vier PCIe-3.0-Lanes direkt am Prozessor angebunden sein.

AM4-Mainboard MSI B350 Tomahawk

(Bild: MSI)

Der Chipsatz X300 eignet sich laut AMD besonders für Mini-ITX-Mainboards, also für kompakte Rechner.

Leider nennt AMD noch immer keine Liefertermine für AM4-Hardware. Offiziell sind ja noch nicht einmal die Bristol-Ridge-Prozessoren wie A12-9800 und A10-9700 im Einzelhandel erhältlich, sondern nur in Komplettrechnern wie dem HP Pavilion 510-p150ng. Einzelne Händler verkaufen aber schon AM4-Boards wie das Asus A320M-C, bei dem allerdings USB 3.1 SuperSpeedPlus nicht funktioniert.

Folgende Mainboards nennt AMD konkret:

  • ASRock X370 Taichi
  • ASRock X370 Gaming K4
  • ASRock AB350 Gaming K4
  • ASRock A320M Pro4
  • Asus B350M-C
  • Biostar X370GT7
  • Biostar X350GT5
  • Biostar X350GT3
  • Gigabyte GA-AX370-Gaming K5
  • Gigabyte GA-AX370-Gaming 5
  • Gigabyte AB350-Gaming 3
  • Gigabyte A320M-HD3
  • MSI A320M Pro-VD
  • MSI X370 Xpower Gaming Titanium
  • MSI B350 Tomahawk
  • MSI B350M Mortar

AM4-Mainboard Asus A320M-C mit AMD A12-9800

[Update:] Die Firma be quiet! kündigt unterdessen für FM2-/AM3-Prozessorkühler kostenlose Umrüst-Kits an, mit denen sie auf AM4-Mainboards passen. Das betrifft aber nur Kühler mit eigener Halterung beziehungsweise Backplate.

Kühler, die sich am Standard-Montagerahmen (Retention Module, RM) von FM2- und AM3-Mainboards festhalten, passen auch auf AM4-Boards. AMD hat zwar bei der Fassung AM4 die Position der Befestigungsbohrungen des RM geändert, die Position der Haltenasen am RM für die Kühlerklammern bleibt aber gleich. (ciw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige