Menü

AMD Ryzen Threadripper 3000: TRX40-Mainboards mit USB 3.2 Gen 2x2

Auffällig sind bei den TRX40-Mainboards vor allem die starken Spannungswandler, Wi-Fi 6 (WLAN 802.11ax) und 10-Gigabit-Ethernet

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 69 Beiträge

(Bild: Asus)

Von

ASRock, Asus, Gigabyte und MSI haben ihre TRX40-Mainboards für AMDs Prozessoren der High-End-Desktop-Serie (HEDT) Ryzen Threadripper 3000 vorgestellt. Insgesamt 12 Platinen mit der CPU-Fassung TRX4 gibt es zum Startschuss, die mit drei oder vier PCI-Express-x16-Steckplätzen, mehreren M.2-Anschlüssen und 10-Gigabit-LAN eine hohe Anzahl von PCIe-4.0-Lanes verwenden.

Neu auf einer AMD-Plattform ist USB 3.2 Gen 2x2 mit einer Übertragungsrate von 20 Gigabit pro Sekunde: ASRock und MSI hängen die USB-C-Buchse am I/O-Panel bei allen TRX40-Mainboards an den ASMedia-Controller ASM3242, Asus ausschließlich beim Topmodell ROG Zenith II Extreme. Lediglich Gigabyte bietet maximal USB 3.2 Gen 2 (10 Gbps).

Den TRX40-Chipsatz kühlen alle Board-Hersteller aktiv mit einem Lüfter. Die Leistungsaufnahme des TRX40 dürfte wegen der vier zusätzlichen PCIe-4.0-Lanes noch etwas höher liegen als beim X570.

TRX40-Mainboards von ASRock, Asus, Gigabyte und MSI (11 Bilder)

ASRock TRX40 Creator
(Bild: ASRock)

Eine Gemeinsamkeit zeigt sich bei den Spannungswandlern und deren Kühlern: Die Wandler sind stärker ausgelegt als bei den meisten X399-Mainboards für Ryzen Threadripper 1000/2000. Die zwei angekündigten Ryzen-Threadripper-Prozessoren 3970X und 3960X weisen eine etwas höhere Thermal Design Power (TDP) von 280 Watt gegenüber den 250 Watt der Vorgänger Ryzen Threadripper 2990WX und 2970WX auf, was die Spannungswandler auf den TRX40-Mainboards stärker belastet. Mit den aktuellen Designs könnten sich die Hersteller auch schon gegen einen eventuellen 64-Kerner wappnen.

Für die größere Anzahl an Wandlerbausteinen am oberen Rand rutscht die TRX4-CPU-Fassung weiter nach unten, was mehr Platz für die Kühler schafft. Gigabyte und MSI setzen oben durchgehend auf feine Aluminiumlamellen, ASRock und Asus auf massive Aluminiumblöcke mit jeweils zwei kleinen Axiallüftern. Ein zweiter Lamellenblock befindet sich bei Gigabyte im Bereich des I/O-Panels – dort versteckt sich auch ein Axiallüfter. MSI erweitert seine Kühlung am I/O-Panel um einen massiven Aluminiumblock und verzichtet an dieser Stelle auf Lüfter.

Der Verkauf der TRX40-Mainboards startet am 25. November 2019 zusammen mit AMDs Ryzen-Threadripper-3000-Prozessoren. Die Platinen dürften teurer ausfallen als bei der X399-Plattform – analog zu den Preisen der X570- und X470-Modelle. (mma)