zurück zum Artikel

AMD: Serverprozessoren kommen mit bis zu 32 Zen-Kernen und 64 Threads

AMD Opteron Zen

Opterons mit Zen-Technik sollen noch 2016 in Musterstückzahlen kommen.

(Bild: AMD)

Ein Supercomputer-Spezialist des CERN hat einen Ausblick auf die 2017 von AMD erwarteten Opterons mit Zen-Mikroarchitektur gegeben: Demnach sind Versionen mit bis zu 32 Kernen zu erwarten.

Ende 2016 will AMD Vorserienmuster der neuen Opterons mit Zen-Mikroachitektur[1] für Server ausliefern, 2017 soll die Serienproduktion laufen. Dann will AMD endlich Intel wieder Marktanteile bei Servern und Supercomputern entreißen. Dazu könnten Zen-Opterons mit besonders vielen Rechenkernen beitragen. Liviu Vâlsan vom CERN Openlab[2] hat in einem Vortrag kürzlich Zen-Opterons mit 32 physischen Cores und symmetrischem Multi-Threading (SMT) erwähnt.

Bisher war nur bekannt, dass die Zen-Mikroarchitektur die Rechenleistung pro Taktzyklus um 40 Prozent steigern soll und dass die ersten Zen-Prozessoren mit 14-Nanometer-Technik hergestellt werden. Auch DDR4-RAM für "disruptive Memory Bandwidth" und viele PCIe-Lanes hat AMD schon versprochen.

Laut der Präsentation von Liviu Vâlsan beim CERN IT Technical Forum[3] sollen jeder Zen-Opterons acht DDR4-Speicherkanäle ansteuern. Wie beim 2011 vorgestellten Opteron 6200 "Interlagos"[4] und seinem Nachfolger Opteron 6300 für die Fassung G34 setzt AMD die 32-Kern-Typen dabei aus zwei 16-Core-Chips zusammen.

AMD Zen: 40% höhere IPC
AMD will mit Zen wieder in Rechenzentren punkten. (Bild: AMD)

Wenn die Zen-Opterons 2017 starten, will Intel die Purley-Plattform vorstellen[5]. Der Skylake-EP – dann vermultich Xeon E5-2600 v5 genannt – dürfte bis zu 24 Kerne besitzen, beim teuren Skylake-EX aus der Baureihe Xeon E7 wird über 28 Kerne spekuliert. Diese Skylake-Xeons werden wohl jeweils sechs DDR4-Speicherkanäle und 48 PCIe-3.0-Lanes anbinden.

In der Rechenleistung pro Core dürften die Intel-Prozessoren weiterhin vorne liegen, aber AMD bietet dann mehr Cores, möglicherweise auch mehr RAM und kann auch über den Preis angreifen.

Doch 2017 droht noch andere Multi-Core-Konkurrenz: Schon jetzt sind zumindest für Projektkunden 64-Bit-ARM-SoCs für Server erhältlich, etwa der Cavium ThunderX mit 48 Kernen. (ciw[6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3100052

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/AMD-setzt-ganz-auf-Zen-Prozessoren-2635901.html
[2] http://openlab.web.cern.ch/about/people/liviu-v%C3%A2lsan
[3] https://cds.cern.ch/record/2128536?ln=ja
[4] https://www.heise.de/meldung/AMDs-Serverprozessoren-mit-Bulldozer-Architektur-legen-los-1378230.html
[5] http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-13-Prozessorgefluester-Vom-Totsagen-und-Wiederbeleben-2665580.html
[6] mailto:ciw@ct.de