Menü

AMD beschleunigt Einsteiger-Notebooks

vorlesen Drucken Kommentare lesen 59 Beiträge

Der Prozessorhersteller AMD beschleunigt die Notebook-Version des Einstiegsprozessors Duron auf 1 GHz Takt. Nur fünf Wochen nach der Vorstelltung des Mobile Duron mit 950 MHz bietet AMD nun die Versionen von 850 bis 1000 MHz an.

Die aktuellen Mobil-Prozessoren von AMD beherrschen den Stromspar-Modus PowerNow!, mit dem das Notebook den Prozessortakt und die Kernspannung in mehreren Schritten bis auf 600 MHz bei 1,2 Volt reduzieren kann. Die "thermal design power" des Gigahertz-Duron, also die Leistungsaufnahme im Normalbetrieb, gibt AMD bei 1,45 Volt mit 24 Watt an. Auf gleichem Niveau liegt die gesamte Konkurrenz bei gleichem Takt: Der Hauptgegner Intel Mobile Celeron (Coppermine-128-Kern, 0,18-µm-Fertigung, 1,7 Volt, maximal 933 MHz), der Mobile Pentium III (Coppermine-Kern, 1,7 Volt), aber auch der Mobile Athlon 4 verbraten ebenfalls rund 25 Watt. Sparsamer arbeitet Intels Mobile Pentium III Processor-M mit Tualatin-Kern in 0,13-µm-Fertigung: Er nimmt bei 1,4 Volt lediglich 21 Watt auf.

Im AMD Mobile Duron steckt der gleiche Kern (Codename Morgan) wie in den Desktop-Varianten des Duron ab einem Gigahertz. Er kennt Intels SSE- und AMDs 3DNow!-Befehlssatzerweiterungen und hat ein integrierter Temperaturfühler, 100 MHz Frontside-Bustakt (FSB200), 64 KByte L2-Cache sowie 128 KByte L1-Cache; AMD stellt ihn in einem 0,18-µm-Prozess her.

Compaq bietet den Gigahertz-Duron als Option für den in Europa nicht erhältlichen Presario 700 an, auch andere Hersteller wollen nachziehen. Bisher nutzen nur wenige Hersteller die Mobilprozessoren von AMD, darunter Compaq, Sony oder Yakumo/Vobis.

Der Mobile Duron soll in 1000er-Stückzahlen für OEM-Kunden 160 US-Dollar kosten, die Preise für die bisherigen Mobile Durons senkt AMD:

Mobile Duron
Kerntakt
[MHz]
bisheriger Preis
[US-Dollar]
Preis seit 17.12.2001
[US-Dollar]
1000 - 160
950 160 130
900 130 100
850 100 90