zurück zum Artikel

AMD entlässt Open-Source-Entwickler

Im Zuge der aktuellen Entlassungen [1] hat AMD sein Operating System Research Center (OSRC) in Dresden geschlossen, wie heise open auf der LinuxCon Europe in Barcelona erfahren hat [2]. Die dort beschäftigten Linux-Entwickler, die unter anderem an der Unterstützung von AMD-Prozessoren im Linux-Kernel und in Xen gearbeitet haben, wurden freigestellt. Nahezu alle größeren Änderungen der letzten Zeit zur Unterstützung neuer AMD-Prozessoren und -Chipsätze im Linux-Kernel stammen von OSRC-Entwicklern.

Die Abteilung, die sich um Open-Source-Treiber für Grafikkerne von Grafikkarten oder AMDs Accelerated Processing Units (APUs) kümmert, ist nach Informationen von heise open [3] nicht von Entlassungen betroffen. Dort arbeiten derzeit offenbar vier Entwickler an Open-Source-Grafiktreibern für den Linux-Kernel, Mesa 3D und X.org.

Mehr dazu auf heise open:

(odi [5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1744670

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/AMD-entlaesst-15-Prozent-seiner-Belegschaft-1732538.html
[2] https://www.heise.de/meldung/AMD-hat-viele-Open-Source-Entwickler-entlassen-1744540.html
[3] https://www.heise.de/meldung/AMD-hat-viele-Open-Source-Entwickler-entlassen-1744540.html
[4] https://www.heise.de/meldung/AMD-hat-viele-Open-Source-Entwickler-entlassen-1744540.html
[5] mailto:odi@ix.de