Menü

AMD erhöht Grafikkarten-Marktanteil auf fast 30 Prozent

AMD konnte im zweiten Quartal 2017 mehr Grafikkarten absetzen als im Q1, Nvidias Marktanteil schrumpfte dagegen leicht. AMD profitiert damit vom Mining-Boom bei der Kryptowährung Ethereum.

AMD erhöht Grafikkarten-Marktanteil auf fast 30 Prozent
Anzeige
AMD Radeon Vega Frontier Edition, 16GB HBM2, HDMI, 3x DisplayPort
AMD Radeon Vega Frontier Edition, 16GB HBM2, HDMI, 3x DisplayPort ab € 1137,44

Im Zuge des Ethereum-Mining-Booms konnte AMD seinen Grafikkarten-Marktanteil steigern. Dies geht aus einem Bericht der US-Marktforscher von Jon Peddie Research hervor, die vor kurzem bereits die enormen Grafikchip-Absatzzuwächse thematisierten. Demnach kam knapp jede dritte im zweiten Quartal 2017 verkaufte Grafikkarte von AMD (29,4 Prozent). Im Vergleich zum vorherigen Quartal entspricht das einer Steigerung um 1,9 Prozentpunkte, zum Vorjahresquartal jedoch einem Rückgang um 1,4 Prozentpunkte. Nvidia-Grafikkarten dominieren weiterhin den Markt mit einem Anteil von 70,6 Prozent. Der GPU-Hersteller verliert im Vergleich zum Q1/2017 jedoch 1,9 Prozentpunkte, gewinnt dafür im Vorjahresvergleich 1,5 Prozentpunkte.

Zusammen verkauften AMD und Nvidia knapp 35 Prozent mehr Grafikkarten als im Vorjahresquartal und immerhin noch 31 Prozent mehr als im Q1/17, obgleich der Desktop-PC-Markt laut Peddie im Quartalsvergleich um insgesamt 18,2 Prozent geschrumpft sein soll. Laut Peddie liegt der enorme Grafikkarten-Absatzanstieg am Boom des Kryptowährungs-Marktes; speziell an der Währung Ethereum (Anleitung zum Schürfen von Ethereum mit GPUs). Der USD-Ethereum-Kurs legte seit Anfang des Jahres zu und erreichte im Juni ein historisches Hoch; eine Ethereum-Einheit war weit mehr als 300 US-Dollar wert. Zum Schürfen von Ethereum eignen sich aktuelle Grafikkarten von AMD und Nvidia. Die AMD-Modelle Radeon RX 470/480 und RX 570/580 bieten dabei ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Nachfrage nach diesem Modellen stieg Ende Juni stark an und die Karten waren kaum noch zu bekommen, entsprechend schossen auch die Preise nach oben.

Peddie zufolge haben AMD und Nvidia weltweit insgesamt 48 Partner, die Grafikkarten mit deren Chips verkaufen. Der Gaming-PC-Markt zeige sich robust, entsprechend investieren Komplettsystem-Hersteller verstärkt in den Gaming-Bereich und bieten darauf zugeschnittene Systeme an. 2015 seien 44 Millionen Grafikkarten ausgeliefert worden. Peddie schätzt, dass die Gesamtzahl der seit 1981 verkauften Grafikkarten bei 2,1 Milliarden Stück liegt. (mfi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige