AMD sieht sich bei Sanierung im Aufwind

Der US-amerikanische Prozessorhersteller will im Kerngeschäft nächstes Jahr operativ schwarze Zahlen schreiben. Bei Mikroprozessoren und Grafikchips sei in der Branche insgesamt ein Plus von bis zu 15 Prozent zu erwarten, sagte AMD-Chef Dirk Meyer.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge
Von

Der verlustreiche US-amerikanische Prozessorhersteller AMD will im Kerngeschäft nächstes Jahr operativ schwarze Zahlen schreiben. Beim Absatz peilt das Unternehmen ein stärkeres Wachstum als der Markt an.

AMD-CEO Dirk Meyer

(Bild: AMD)

Bei Mikroprozessoren und Grafikchips sei 2010 in der Branche insgesamt ein Plus zwischen 10 bis 15 Prozent zu erwarten, sagte AMD-Chef Dirk Meyer auf einer Analystenkonferenz am Konzernsitz im kalifornischen Sunnyvale. Das wolle AMD schlagen. Finanzchef Thomas Seifert versprach, dass der Schuldenabbau höchste Priorität habe.

Der US-Konzern hatte im vergangenen Jahr sein Kerngeschäft rund um das Chip-Design von der Produktion getrennt. Die Fertigung mit einer der größten Halbleiter-Fabriken in Dresden gliederte AMD in ein eigenes Unternehmen aus.

Für das dritte Quartal hatte AMD gerade erst erneut rote Zahlen und sinkende Umsätze vorgelegt. Der Konzern sieht sich bei seiner Sanierung aber im Aufwärtstrend. (anw)