AMD strukturiert sich um

Der 2011 angetretene CEO Rory Read teilt AMD in zwei Sparten ein: Das aufstrebende Geschäft mit Chips für Spielkonsolen, Embedded Systems und Server sowie eine Business Group für PCs, Notebooks und Tablets.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von

Lisa Su und John Byrne führen künftig die beiden Haupt-Sparten von AMD und berichten an CEO Read.

(Bild: AMD)

Es soll der letzte Schritt in einer mehrjährigen Transformationsphase sein: Der vor etwa drei Jahren als Präsident, CEO und Aufsichtsratsmitglied angetretene Rory P. Read setzt die Ende 2011 ins Unternehmen geholte Managerin Lisa Su als Chefin der neu geformten "Enterprise, Embedded and Semi-Custom Business Group" ein. John Byrne führt künftig die "Computing and Graphics Business Group" – also das Geschäft mit Prozessoren, Grafikchips und Chipsätzen für Desktop-PCs, Notebooks und Tablets. Er arbeitet bereits seit 2007 bei AMD und war bisher Vertriebschef.

In den Verantwortungsbereich von Lisa Su fällt also das zuletzt stark angewachsene Geschäft mit den kundenspezifisch angepassten Prozessoren für Spielkonsolen. AMD ist damit bekanntlich in Sonys Playstation 4 (PS4) und Microsofts Xbox One vertreten, AMD-Technik steckt aber auch in Nintendos Wii U und der Xbox 360. Frischen Wind versprechen auch ARM-SoCs für Server und Embedded Systems.

Der Geschäftsbereich von Byrne kämpft hingegen mit dem schrumpfenden PC-Markt. Den eigenen Marktanteil sollen hier unter anderem ein neues Partnerprogramm und neue Produkte wie Beema und Kaveri steigern, auch bei Windows-Tablets will AMD endlich punkten. 2015 erwartet man auch die ersten 20-nm-GPUs. (ciw)