Menü
c't Magazin

AMD und Intel: Neue CPUs im Herbst

vorlesen Drucken Kommentare lesen 199 Beiträge

Bei Sekunde 15 des Scorpius-Videos taucht links unten kurz das Datum 19. September auf.

Nachdem AMD in einem Video-Trailer einen ersten Hinweis auf den 19. September als Starttermin der schon lange erwarteten FX-Prozessoren untergebracht hat, sind nun auf diversen Webseiten weitere Informationen durchgesickert. So liegen wccftech erste Details zu den Zambezi-Chips für die CPU-Fassung AM3+ vor. Den Anfang machen demnach der FX-8100 mit 2,8 GHz (3,7 GHz per Turbo Core) und der FX-8150 mit 3,6 GHz (4,2 GHz). Beide sollen 8 Kerne mit je 1 MByte L2-Cache sowie zusammen 8 MByte L3-Cache haben. Die Thermal Design Power (TDP) liegt laut den Quellen bei 95 respektive 125 Watt. Anfang 2012 sollen der FX-8120 und der FX-8170 folgen. Allesamt will AMD als übertaktbare Black Edition anbieten. Außerdem ist von einem FX-6100 mit sechs Kernen und 95 Watt TDP sowie einem Quad-Core namens FX-4100 die Rede. Die FX-Prozessoren mit dem Codenamen "Zambezi" entstehen in einem 32-nm-Prozess und bilden zusammen mit dem 990FX-Chipsatz die Scorpius-Plattform.

Gut möglich, dass Intel-Chef Paul Otellini ...

Die chinesischen Webseite zol.com.cn will indes eine AMD-Roadmap ausgegraben haben: Demnach steht für 2012 ein neues Flaggschiff mit bis zu zehn "Piledriver"-Kernen und dem Codenamen "Komodo" in den Startlöchern. Komodo wird allerdings nicht mehr in die AM3+-Fassung passen, sondern benötigt FM2-Mainboards. Für den "Mainstream-Desktop" sieht AMD dann die schon für Notebooks gezeigten "Trinity"-APUs mit bis zu vier Piledriver-Kernen vor. Sie treten die Nachfolge des "Llano" an und sollen insbesondere mehr Grafikleistung bieten. Trinity segelt zusammen mit den A75- und A55-Chipsätzen unter der "Virgo"-Flagge.

... die Karrikatur als Tech Overlord in dem AMD-Video persönlich nimmt.

Das unterste Marktsegment der Desktop-PCs will AMD 2012 mit der "Deccan"-Plattform beackern. Die dazugehörigen heißen wiederum "Wichita" und haben vier Bobcat-Kerne. Sie werden dann die bisherigen Atom-Konkurrenten "Ontario" und "Zacate" (bis zu 2 Bobcat-Kerne) ablösen. Wichita-Chips wird es vermutlich nur zum Einlöten (FT2) geben.

AMD spart derzeit übrigens nicht mit Sticheleien gegen Intel: Nicht nur, dass recht offensichtlich ist, welchen "Tech Overlord" die FX-Helden in dem erwähnten Trailer bekämpfen, deren Boss hat zudem frappierende Ähnlichkeiten mit dem Intel-Chef Paul Ottelini.

Aus dem Intel-Lager wiederum sind erste Details zu den LGA2011-Prozessoren durchgesickert. Diese lösen wohl Ende des Jahres die bisherigen Core-i7-Flaggschiffe (Fassung LGA1366) ab. Die Rede ist von einem Core i7-3960X Extreme Edition mit 3,3 GHz Taktfrequenz (bis 3,9 GHz per Turbo Boost) sowie einem 100 MHz langsamere i7-3930K. Beide haben sechs Kernen plus Hyper-Threading und 130 Watt TDP. Auch von PCI Express 3.0 ist die Rede. Passende Mainboards gab es bereits auf der Computex zu sehen. (bbe)