AMD und Nvidia optimieren Grafiktreiber für Doom Eternal

Der Radeon-Treiber Adrenalin 2020 20.3.1 enthält auch Anpassungen für die neue Vulkan-Version von Ghost Recon Breakpoint.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: heise online)

Von

Studio Bethesda hat den Ego-Shooter Doom Eternal veröffentlicht. AMD und Nvidia liefern für ihre Grafikkarten passende Treiber, welche die Performance verbessern und Fehler beheben. Laut AMD erhöht sich die Bildrate mit einer Radeon RX 5700 XT bei maximaler Grafikqualität um fünf Prozent. Der Radeon-Treiber bringt zudem Verbesserungen für Valves VR-Shooter Half-Life: Alyx und die neue Vulkan-Version des Taktik-Shooters Ghost Recon Breakpoint.

Die aktuellen Treiber-Downloads bieten AMD (Radeon Software Adrenalin 2020 20.3.1) und Nvidia (GeForce 442.74) über ihre Webseiten an.

Mit Ghost Recon Breakpoint hat Ubisoft seinem ersten Spiel einen Unterbau mit der Universal-Grafik-API Vulkan spendiert – und verzichtet auf die ähnlich aufgebaute, aber auf Windows 10 beschränkte API DirectX 12. Beim Multiplayer-Spiel Rainbow Six Siege befindet sich die Vulkan-Fassung derzeit in der Testphase. Beide Spiele nutzen die eigene Grafik-Engine Anvil.

Laut Ubisoft soll Vulkan die Bildrate in Ghost Recon Breakpoint an vielen Stellen steigern. Der neue Unterbau verbessert die Mehrkernauslastung von Prozessoren und kann die Bildrate im GPU-Limit mit Hilfe von Asynchronous Compute erhöhen. Dabei berechnen GPUs Compute- und 3D-Aufgaben parallel statt nacheinander. Zudem lassen sich Texturen schneller in den Grafikspeicher laden, sodass diese nicht mehr auffällig „aufpoppen“ sollen.

Lesen Sie auch

Die Entwickler geben allerdings auch zu, dass die Vulkan-Version mehr Grafikspeicher benötigt als die bisherige Fassung mit DirectX 11. Die minimalen Systemanforderungen bleiben mit den Mittelklasse-Grafikkarten Radeon R9 280X und GeForce GTX 960 zwar identisch, Ubisoft empfiehlt jedoch Modelle mit mindestens 4 GByte Grafikspeicher. Ansonsten könnte es zu speicherbedingten Rucklern kommen. (mma)