Menü

AMD verdient wieder Geld

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 153 Beiträge

Nach einer einjährigen Durststrecke ist der US-Halbleiterkonzern AMD im dritten Quartal seines Geschäftsjahres wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte, stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresabschnitt um 15 Prozent auf 1,46 Milliarden US-Dollar (1,1 Milliarden Euro). Unterm Strich blieb nach einem Verlust von 157 Millionen US-Dollar im Vorjahr wieder ein Gewinn von 48 Millionen US-Dollar (35 Millionen Euro).

Der Umsatz der Computing-Sparte, zu der die CPU-Fertigung zählt, leidet weiter unter dem schwachen PC-Markt. Dabei konnte eine Belebung bei Desktop-CPUs den Absatzschwund bei Notebook- und Netbook-Prozessoren abfedern. Die Sparte konnte ihr operatives Ergebnis von einem Vorjahresverlust von 114 Millionen US-Dollar auf plus 22 Millionen steigern. Für die Grafik-Sparte mit GPU-Fertigung und anderen Produkten konnte AMD seinen Umsatz nahezu verdoppeln und das operative Ergebnis von 18 auf 79 Millionen US-Dollar steigern.

Vor einem Jahr hatte AMD einen Umsatzeinbruch von 25 Prozent zum Anlass für tiefe Einschnitte genommen und sich neu ausgerichtet. Die Neuaufstellung funktioniere, erklärte Konzernchef Rory Read am Donnerstag am Firmensitz im kalifornischen Sunnyvale. AMD versucht sich unabhängiger vom schrumpfenden PC-Markt zu machen. Erst am Vortag hatte der große Rivale Intel einen Umsatz- und Gewinnschwund verkünden müssen.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei AMD
in US-Dollar
Quartal Umsatz Nettogewinn/
-verlust
1/00 1.092 Mio. 189 Mio.
2/00 1.170 Mio. 207 Mio.
3/00 1.210 Mio. 408 Mio.
4/00 1.175 Mio. 178 Mio.
1/01 1.190 Mio. 125 Mio.
2/01 985 Mio. 17,4 Mio.
3/01 766 Mio. -187 Mio.
4/01 952 Mio. -15,8 Mio.
1/02 902 Mio. -9,2 Mio.
2/02 600 Mio. -185 Mio.
3/02 508 Mio. -254 Mio.
4/02 686,4 Mio. -853,7 Mio.
1/03 714,6 Mio. -146,4 Mio.
2/03 645 Mio. -140 Mio.
3/03 954 Mio. -31 Mio.
4/03 1.206 Mio. 43 Mio.
1/04 1.236 Mio. 45 Mio.
2/04 1.262 Mio. 32 Mio.
3/04 1.239 Mio. 42,8 Mio.
4/04 1.264 Mio. -29,96 Mio.
1/05 1.227 Mio. -17,0 Mio.
2/05 1.260 Mio. 11,0 Mio.
3/05 1.523 Mio. 76,0 Mio.
4/05 1.840 Mio. 95,6 Mio.
1/06 1.330 Mio. 185 Mio.
2/06 1.220 Mio. 88,8 Mio.
3/06 1.327 Mio. 134,5 Mio.
4/06 1) 1.773 Mio. -574 Mio.
1/07 1.233 Mio. -611 Mio.
2/07 1.309 Mio. -600 Mio.
3/07 1.632 Mio. -396 Mio.
4/07 1.773 Mio. -1.772 Mio. 2)
1/08 1.505 Mio. -358 Mio. 3)
2/08 1.349 Mio. -1.189 Mio.
3/08 1.585 Mio. -69 Mio.
4/08 1.162 Mio. -1.424 Mio.
1/09 1.177 Mio. -416 Mio.
2/09 1.184 Mio. -330 Mio. 4)
3/09 1.396 Mio. -128 Mio.
4/09 1.646 Mio. 1.181 Mio. 5)
1/10 1.574 Mio. 257 Mio.
2/10 1.653 Mio. -43 Mio.
3/10 1.620 Mio -118 Mio.
4/10 1.650 Mio. 375 Mio.
1/11 1.610 Mio. 510 Mio. 6)
2/11 1.574 Mio. 61 Mio.
3/11 1.690 Mio. 97 Mio.
4/11 1.690 Mio. -177 Mio.
1/12 1.590 Mio. -590 Mio.
2/12 1.410 Mio. 37 Mio.
3/12 1.270 Mio. -157 Mio.
4/12 1.160 Mio. -473 Mio.
1/13 1.088 Mio. -146 Mio.
2/13 1.161 Mio. -20 Mio.
3/13 1.461 Mio. 48 Mio.
1) Anteil des ATI-Umsatzes: 398 Mio. US-Dollar. Im Nettoverlust sind u. a. 550 Mio. US-Dollar Kosten durch die Übernahme des Grafikchipherstellers enthalten.
2) Enthält einmalige Belastungen von 1.675 Millionen US-Dollar aus einer Wertberichtigung der ATI-Übernahme.
3) Enthält einmalige Belastungen von 50 Millionen US-Dollar durch die ATI-Übernahme
4) Enthält Einmalgewinne aus dem Verkauf abgeschriebener Vermögenswerte.
5) Enthält Zahlungen aus dem Vergleich im Rechtsstreit mit Intel
6) mit Neubewertung der Globalfoundries-Anteile

(vbr)

Anzeige
Anzeige