Menü

AMDs Doppel-Grafik-Hammer: Radeon Pro Duo mit 32 GByte für 1000 US-Dollar

AMD hat die Dual-GPU-Grafikkarte Radeon Pro Duo präsentiert: Sie hat 32 GByte Speicher und 4608 Kerne.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 64 Beiträge
AMDs Doppel-Grafik-Hammer: Radeon Pro Duo mit 32 GByte für 1000 US-Dollar

Radeon Pro Duo

(Bild: AMD)

AMD hat eine neue Dual-GPU-Grafikkarte unter der Bezeichnung Radeon Pro Duo präsentiert. Im Unterschied zur im März 2016 vorgestellten Variante verfügt die neue über zwei Polaris- statt Fiji-Grafikchips und bietet 32 GByte Videospeicher. AMD zufolge soll die Grafikkarte ab Ende Mai für 1000 US-Dollar erhältlich sein.

Dank der beiden Polaris-Grafikchips unterstützt die Radeon Pro Duo alle aktuellen 3D-Schnittstellen, etwa Direct3D 12, Vulkan 1.0 und OpenGL 4.5. Universelle Berechnungen lässt sie über OpenCL und DirectCompute ablaufen.

Die beiden GPUs erreichen zusammen eine theoretische Rechenleistung von 11,45 TFlops bei einfacher Genauigkeit (Single Precision). Die höchstmögliche Polygonleistung gibt AMD mit 9,94 Milliarden Dreiecken pro Sekunde an. Jede GPU enthält 2304 Shader-Rechenkerne (Polaris 20), die mit maximal 1243 MHz takten. Im direkten Vergleich bot der Fiji-Vorgänger eine höhere Rechenleistung (16 TFlops), aber wesentlich weniger Speicher (8 GByte).

Die maximale Taktfrequenz wird aber nur erreicht, sofern die Leistungsaufnahme und GPU-Temperatur unter von AMD festgelegten Schwellenwerten liegt. Sonst taktet sich die GPU herunter – wieviel in der Praxis von der hohen Rechenleistung übrig bleibt, müssen unabhängige Tests zeigen. Die Leistungsaufnahme gibt AMD mit "unter 250 Watt" an. Zum Vergleich: Eine einzelne Radeon RX 480 (Polaris 10) ist mit 150 Watt spezifiziert und überschreitet diesen Wert unter Dauerlast gerne mal; eine Radeon RX 580 (Polaris 20) mit 185 Watt.

Von dem 32 GByte großen Grafikspeicher stehen jeder GPU exklusiv 16 GByte zur Verfügung. Effektiv sind für die meisten 3D-Anwendungen nur 16 GByte nutzbar, da die Grafikdaten für jede GPU separat lagern – es sei denn, sie sind direkt für den DirectX- 12-Multiadapter-Modus beziehungsweise Split-Frame Rendering zugeschnitten.

Mit einer Radeon Pro Duo lassen sich bis zu vier Displays über drei DisplayPorts v1.4 und einmal HDMI 2.0b betreiben. Dadurch steuert sie über ein Kabel 4K-Displays mit 120 Hz, 5K-Displays mit 60 Hz und sogar 8K-Displays mit 30 Hz an. Neben der normalen 8-Bit-Farbausgabe unterstützt sie auch 10 Bit pro Komponente, um 1,07 Milliarden statt nur 16,7 Millionen Farben darzustellen. (mfi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige