AMDs Spielergrafikkarte Radeon RX 5600 XT ab 300 Euro verfügbar

Diverse Herstellerkarten von AMDs Radeon RX 5600 XT sind kurz nach der Vorstellung im Handel angekommen, kosten aber noch recht viel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: c't)

Von

AMD hat seine dritte Grafikkarte mit dem 7-Nanometer-Grafikchip Navi 10 vorgestellt. Einen Tag nach der Veröffentlichung befinden sich im Preisvergleich knapp 20 Modelle von ASRock, Asus, Gigabyte, MSI, PowerColor, Sapphire und XFX. Die meisten Hersteller verkaufen eine günstige Variante, das AMDs Preisempfehlung von 300 Euro einhält, darunter zum Beispiel die von uns getestete Sapphire Radeon RX 5600 XT Pulse.

Die Herstellerkarten mit größeren Kühlern kosten in den meisten Fällen 320 bis 350 Euro. Asus bietet mit der ROG Radeon RX 5600 XT Strix (ab 369 €) die teuerste Version an.

Die Premiumversionen haben es derweil gegen die große Schwester Radeon RX 5700 schwer, die teilweise nur 10 bis 20 Euro mehr kostet. Bei den günstigeren Modellen liegt der Unterschied bei 30 Euro beziehungsweise 10 Prozent, wenn man zum Beispiel Sapphires Radeon RX 5600 XT Pulse mit der Radeon RX 5700 Pulse vergleicht. Nach kurzfristigen Anpassungen an der Radeon RX 5600 XT erhalten Käufer für den Aufpreis primär 8 statt 6 GByte GDDR6-Grafikspeicher.

AMD und die Kartenhersteller haben kurz vor der Markteinführung das Powerlimit der Radeon RX 5600 XT angehoben, wodurch die Grafikkarte höhere GPU-Taktfrequenzen anlegt und sich folglich der Radeon RX 5700 bei der Spieleleistung nähert. Viele Modelle beschleunigen durch die BIOS-Updates zudem die Speichertaktraten von 1500 auf 1750 MHz (12 vs. 14 Gbps). Grund für die Änderungen waren Preissenkungen bei Nvidias GeForce RTX 2060, weshalb die Radeon RX 5600 XT nicht mehr nur mit der GeForce GTX 1660 Ti und GeForce GTX 1660 SUPER konkurriert.

Da die BIOS-Updates kurzfristig kamen, befinden sich noch alte Varianten mit schlechterer Performance im Handel. Teilweise verbessern die Hersteller auch die Kühler ihrer Modelle in späteren Lieferungen als Reaktion auf die gestiegene Leistungsaufnahme.

(mma)