Menü

AMDs neue Grafikchips kommen Ende Oktober

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 95 Beiträge
Von

Viel spekuliert wurde in den vergangenen Wochen über AMDs kommende Grafikchips. Fest steht, dass das Unternehmen gleich zwei neue Serien in Planung hat und diese als Southern Islands und Northern Islands bezeichnet. Die bisherige HD-5000-Architektur soll Northern Islands komplett ersetzen: viel flinker und effizienter sollen die zukünftigen, DirectX-11-kompatiblen Chips werden und eine höhere Tessellation-Leistung mitbringen. Doch derzeitigen Erkenntnissen zufolge wird man sich frühestens im dritten Quartal nächsten Jahres Grafikkarten mit entsprechenden Chips in den Rechner stecken können – optimistisch gesehen.

Southern Islands soll auf der derzeitigen HD-5000-Architektur (im Bild: Cypress-GPU) aufbauen und sie in einigen Punkten verbessern.

(Bild: c't)

Anders die Southern-Islands-Grafikchips, bei der AMD die bestehende HD-5000-Architektur nur an einigen Stellen verbessert. Unbestätigten Gerüchten zufolge will AMD die neuen Karten dann als HD-6000-Serie vermarkten. Um den Veröffentlichungstermin gab es im Internet in den letzten Wochen teils heftige Spekulationen, oft sprach man dabei vom Monat Oktober. Intern war AMD aber wohl gerade erst dabei, Pläne für den Marktstart zu schmieden.

Wie heise online heute aus verlässlicher, unternehmensinterner Quelle erfuhr, steht der Termin erst seit kurzem fest. Tatsächlich will AMD die Southern-Islands-Chips wohl zwischen dem 15. und 29. Oktober vorstellen. Die Presse könnte bereits Anfang des Monats eingeweiht werden. Bis erste Grafikkarten dann tatsächlich in ausreichenden Stückzahlen verfügbar sind, dürfte es aber noch etwas dauern.

Konkurrent Nvidia ist noch dabei, die Fermi-Architektur ins Mittelklasse- und Einstiegssegment zu hieven. Hierfür kommen die GF106- und GF108-Chips zum Einsatz. Die erste Grafikkarte mit GF106-GPU wird die GeForce GTS 450, die Ende August offiziell vorgestellt wird. Bestätigt wurde heise online heute aus Asien zunächst nur Speicherausbau und -anbindung. So soll auf der GTS 450 insgesamt 1 GByte Speicher sitzen, der über 128 Datenleitungen an die GF106-GPU angebunden ist. In frühen Tests entspreche die 3D-Leistung einer solchen GeForce GTS 450 ungefähr der einer Radeon HD 5770, wie ein ostasiatischer Hersteller mitteilte. Daher müsste die GeForce-Karte für weniger als 150 Euro über den Ladentisch wandern, um konkurrenzfähig zur Radeon HD 5770 zu sein. Nvidias Einsteiger-Grafikkarten mit GF108-GPUs werden wohl frühestens im September erwartet. (mfi)