Menü

AOL will mobiler werden

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Der Onlinedienst AOL will auf der CeBIT neue Messaging-Systeme vorstellen, die Plattform-übergreifende Kommunikation mit AOL ermöglichen soll. Die im Rahmen der "AOL Anywhere"-Strategie angekündigten Messenger sind der AOL Instant Messenger (AIM) 1.0 für Palm OS, der bereits auf der CeBIT zu sehen sein soll, sowie der Mobile Instant Messenger (MIM) für WAP-Handys, der aber erst im Sommer tatsächlich vorgestellt werden soll. Auf welchem Übertragungsstandard der MIM aufbauen wird, etwa GSM oder GPRS, ist nicht bekannt, allerdings scheint AOL-Chef Uwe Heddendorp den Allways-On-Standard GPRS zu favorisieren, da bei diesem nicht für jede abgeschickte Mitteilung eine neue Verbindung aufgebaut werden muss.

Beide Messenger sollen die Grund-Funktionalitäten des AOL Instant Messengers für Windows enthalten, wie etwa die Buddy-Liste, bei der der Nutzer sehen kann, welche Bekannten online sind; weitere Details sind jedoch noch nicht bekannt.

Ebenfalls zur CeBIT kündigte AOL-Chef Uwe Heddendorp an, dass AOL ein WAP-Portal mit speziell aufbereiteten Inhalten starten will. Schließlich soll es über "AOL by Phone" möglich sein, E-Mails sprachgesteuert zu lesen und zu schreiben sowie "lokalisierten Content" abzurufen.

Weiter teilte AOL-Chef Uwe Heddendorp mit, dass AOL Deutschland jetzt mehr als zwei Millionen Kunden habe, die monatlich zusammen eine Milliarde Surfminuten online verbringen. (axv)