Menü

AOL will noch in diesem Jahr DSL-Zugänge anbieten

vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge

Der Onlinedienst AOL will noch in diesem Jahr schnelle Internet-Zugänge über DSL anbieten. Voraussetzung sei allerdings laut AOL, dass die Telekom zuerst die entsprechende DSL-Infrastruktur zur Verfügung stellt. Dies bestätigte AOL-Sprecher Jens Nordlohne jetzt gegenüber heise online. Genaue Termine oder Preise sind noch nicht bekannt.

Angesichts der derzeitigen Probleme der Telekom mit der Bereitstellung von DSL ist die Einschränkung, die AOL bei den Angaben über die Verfügbarkeit des Angebots macht, wenig überraschend. Sie zeigt aber auch, dass AOL bei DSL-Zugängen mit dem Lieblingsgegner Telekom zusammenarbeiten wird. Man darf gespannt sein, wie diese Kooperation ablaufen wird.

Erst am gestrigen Mittwoch hatte AOL-Chef Heddendorp die Telekom wegen der Großhandelsflatrate scharf kritisiert, worauf ihn ein Telekomsprecher als "Meister der hohlen Schlagzeile" bezeichnete. Bereits Ende des letzten Jahres hatte es heftige Auseinandersetzungen zwischen den beiden Firmen gegeben.

AOL-Chef Uwe Heddendorp goss derweil weiteres Öl ins Feuer. Er äußerte am gestrigen Mittwochabend während eines Vortrags an der Hamburger Universität den Verdacht, dass "die Telekom im DSL-Bereich eine neue Monopolstellung aufbaut". Diesen Vorwurf wies Telekom-Sprecher Ulrich Lissek als "absurd" zurück: Es herrsche ein freier Markt und es könne ja auch jeder bei der Telekom DSL-Technik mieten und damit ein eigenes Angebot machen. Und wer wie Heddendorp in einem Interview mit der Berliner Zeitung Ende des letzten Jahres "verkündet, DSL sei nur etwas zum Fußball gucken, der leidet unter Erkenntnisresistenz", meinte Lissek weiter.

AOL fühlt sich falsch verstanden. "Wer AOL vorwirft, nicht an der DSL-Technik interessiert zu sein, kennt unseren Dienst nicht," bemerkte AOL-Sprecher Nordlohne, "gerade nach der Fusion mit Time Warner stehen uns zukünftig erstklassige Inhalte zur Verfügung, die per Breitband zu nutzen sind."

Trotzdem will AOL in den nächsten Jahren noch weiter auf die Schmalband-Technik setzen: AOL zufolge werden "auch noch in fünf Jahren zirka 85 Prozent aller Internetzugänge über das Schmalband erfolgen". (axv)