AR kommt in die Google-Suche, neue Funktionen für Google Lens

Statt mit Worten zu erklären, wie sich die Muskeln im Ellenbogen bewegen, will Google auf Smartphones solche Fragen künftig mit AR-Animationen visualisieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: Google)

Von

Bilderkennung und AR-Anwendungen haben bei Google eine längere Tradition. Schon vor Google Lens analysierte die Google-App aufgenommene Fotos und lieferte Informationen zum Bildinhalt. Auf der diesjährigen Google I/O wurden nun neue Funktionen für dessen Nachfolger Google Lens vorgestellt und angekündigt, dass die Google-Suche auf Smartphones künftig die Ergebnisse mit AR-Elementen anreichert.

AR-Suchergebnisse sind sinnvoll, wenn es beispielsweise darum geht, reale Größen abzuschätzen oder Bewegungsabläufe darzustellen. Oft sind AR und 3D-Rendering die besseren Wege, um Dinge verständlicher und anschaulicher zu erklären als mit gedruckten Infos, erläuterte Aparna Chennapragada (VP Google Lens & AR) im Gespräch mit Journalisten.

Am deutlichsten zeigt AR seine Stärken, wenn es um Orientierung in einer fremden Umgebung geht. Wie das aussehen könnte zeigt Google auf dem Event-Gelände der I/O: Sobald man an einem Hinweisschild die Kamera draufhält, werden virtuelle Schilder im Live-Bild der Kamera platziert, die zeigen, wo man was findet. Im realen Leben würde man für solche Aufgaben Google Maps benutzen. Die Karten-App soll nun bald die AR-Richtungspfeile bekommen, die bereits auf der letztjährigen Google I/O vorgestellt wurden.

Google Lens (4 Bilder)

Auf der Google I/O können die Teilnehmer sich mittels AR auf dem Gelände orientieren. Einfach die Kamera auf das Schild halten ... 

Neben AR soll auch die Bilderkennung von Google Lens verbessert werden: Auf der Google I/O wurde unter anderem demonstriert, wie die Smartphone-Kamera ein Kochrezept erfasst und automatisch passende Videos startet, die zeigen, wie man das Gericht zubereitet.

Auch für alltägliche Aufgaben will Lens künftig besser gewappnet sein – etwa beim Restaurantbesuch: Filmt man mit Lens die Speisekarte, hebt die App den Namen des Gerichts optisch hervor. Ein Klick darauf, bringt Bilder des Essen auf den Schirm. Falls eine Gruppe nach dem Essen getrennt bezahlen möchte, präsentiert man Lens die Rechnung, worauf die App auf Wunsch das Trinkgeld und die einzelnen Teilbeträge berechnet. Die neuen Funktionen sollen noch diesen Sommer freigeschaltet werden. (spo)