Menü

ARD Digital wechselt den Transponder

vorlesen Drucken Kommentare lesen 275 Beiträge

Die ARD wird ab dem 19. März ihre digitalen Fernsehprogramme auf einem neuen Transponder übertragen. Sie startet damit nach eigenen Angaben eine Qualitätsoffensive, denn durch die Verlegung der Programme könnten die Übertragungsdatenraten deutlich gesteigert werden. Davon sollen insbesondere Zuschauer von großformatigen Flachbildfernsehern profitieren. Zudem schaffe die ARD die notwendigen Voraussetzungen für die Übertragung zum Beispiel von Dolby-Digital-Ton und von Hörfilmen. Des Weiteren werden die bisher nur über Satellit verbreiteten ARD-Hörfunkprogramme in das digitale Kabel aufgenommen.

Ab kommenden Mittwoch werden demnach die Programme Eins Extra, Eins Festival, Eins Plus, Arte, Radio Bremen TV und Phoenix auf Astra 1 KR, 19, 2 Grad Ost über den Transponder 51 übertragen (Downlink-Frequenz 10,74375 GHz, Symbolrate 22,000 MSym/s). Bis zum 2. Juni bleiben die Sender parallel auf ihren bisherigen Plätzen. Die Zuschauer sollen durch Einblendungen zu einem Sendersuchlauf aufgefordert werden. Auch BR-alpha erhält einen neuen Transponderplatz, die Simulcast-Phase dauert aber hier bis Mitte 2009. Das Bayerische Fernsehen wird künftig als Bayerisches Fernsehen Nord und Bayerisches Fernsehen Süd übertragen.

Der Transponderwechsel betrifft Zuschauer, die Programme digital über DVB-S und DVB-C empfangen. Nicht betroffen sind also Zuschauer, die ihr Fernsehprogramm noch analog empfangen sowie über DVB-T, DVB-H, DMB und IPTV. Laut einer Meldung des Fachmagazins Digitalfernsehen sendet der neue Transponder als einziger im Lowband. Für Haushalte in Mietshäusern mit Einkabelanlagen sei die Nutzung eines Lowband-Transponders ein großes Problem, da deren Sat-Anlagen diese Sender nicht empfangen können. (anw)