zurück zum Artikel

ARD und ZDF wollen ab 2017 auf DVB-T2 umsteigen

ARD und ZDF wollen ab 2017 bei der terrestrischen Verbreitung Ihrer Programme den DVB-T-Nachfolgestandard DVB-T2 einsetzen. Der Umstieg soll laut Mitteilung [1] spätestens im Jahr 2020 abgeschlossen sein. Dank effektiverer Kompressionsverfahren könne zum Beispiel das ZDF sein gesamtes Programmangebot auf einem einzigen Multiplex übertragen – bisher ist hier nur Platz für vier Programme. Laut ARD könnte der Standard zudem genutzt werden, um einige Programme in hochauflösendem HDTV zu übertragen.

Spätestens seit dem DVB-T-Ausstieg der RTL-Gruppe [2] war die Zukunft der terrestrischen Verbreitung ungewiss. Hinzu kamen Ankündigungen der Bundesnetzagentur, die für die TV-Verbreitung vorgesehenen Frequenzen im 700-MHz-Band für den Mobilfunk freizugeben. "Wir stehen zum digitalen Antennenfernsehen. Dieser Übertragungsweg bietet eine verbraucherfreundliche und kostenfreie Alternative für TV-Inhalte auch auf portablen und mobilen Geräten", erklärte ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Dieses Alleinstellungsmerkmal gilt es zu erhalten und durch den Umstieg weiter zu stärken."

Derzeit schauen etwa 11 Prozent der Haushalte digitales Antennenfernsehen [3], in Ballungsgebieten sollen es rund 20 Prozent sein. In den meisten Fällen wird mit der Umstellung die Anschaffung eines neuen Receivers vonnöten sein, wenn nicht schon ein TV-Gerät mit DVB-T2-Tuner im Wohnzimmer steht. In einigen Ländern wie zum Beispiel Dänemark läuft DVB-T2 bereits im Regelbetrieb – einige SmartTVs sind bereits heute mit entsprechenden Tunern ausgestattet. (sha [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1960584

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.ard.de/home/intern/ARD_fuer_DVB_T2/368678/index.html
[2] https://www.heise.de/meldung/DVB-T-RTL-zieht-sich-aus-terrestrischer-Verbreitung-zurueck-1928050.html
[3] https://www.heise.de/meldung/81-Prozent-der-TV-Haushalte-empfangen-Fernsehen-digital-1953513.html
[4] mailto:sha@ct.de