Menü
Computex

ATEN bringt Cat-5-KVM- und HDMI-Switches

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 31 Beiträge
Von

KVM-Switch KH98 für IPMI 2.0

Der taiwanische Hersteller ATEN nutzt die Computex, um eine Reihe neuer KVM-Produkte im Einstiegssegment zu präsentieren. Auf dem Messestand (Halle 1, Stände D008/010/012/107/109/111) können Besucher neue Cat-5-KVM-Switches begutachten, die in Versionen mit acht und 16 Ports angeboten werden und mit der so genannten Over-IP-Funktion ausgestattet sind. Der Zugriff auf die unterschiedlichen Server-Schnittstellen (PS/2, USB, Sun und seriell) kann dabei über LAN, WAN oder das Internet (TCP/IP) erfolgen. Mit einem Cat-5-Kabel (oder höherwertig) lässt sich die Verbindung zwischen dem KVM-Switch und dem Server zudem um bis zu 40 Meter verlängern – ATENs Auto Signal Compensation (ASC) soll dabei ein stabiles Vidoesignal bis zur Auflösung von 1280 × 1024 Pixel garantieren.

Mit dem 8-Port Health Manager KVM Switch KH98 stellt ATEN International zudem nach eigenen Angaben den ersten KVM-Switch vor, der Server-Fernwartung und -Ferndiagnose gemäß dem bereits 2004 verabschiedeten IPMI 2.0 bietet. Das Intelligent Platform Management Interface soll die plattformübergreifende Fernverwaltung von Systemen sicherstellen und wird von zahlreichen Server-Herstellern unterstützt, darunter Intel, NEC, Dell und Hewlett-Packard.

4-Port-HDMI-Switch VS481

ATEN drängt mit einer neuen Produktlinie aber auch in den Consumer-Markt, und zwar mit HDMI-Switches für den Einsatz in Heimkinoinstallationen. Der VS481 bringt eine Zertifizierung für HDMI 1.2 mit und bietet Kopierschutz gemäß HDCP (High-Bandwidth Digital Content Protection). Über die vier HDMI-Ports des Switches können verschiedene Signalquellen wie HD-DVD-Spieler, Sat-Receiver oder Spielekonsolen angeschlossen und die Inhalte auf einem gemeinsamen Monitor ausgegeben werden. Speziell für den häufig nur vorübergehenden Anschluss mobiler Geräte wie Camcorder hat ATEN einen HDMI-Port an der Vorderseite des VS481 vorgesehen. Die verschiedenen Signalquellen kann der Anwender wahlweise über Tasten am Switch oder per Fernbedienung anwählen. (map)