Menü

ATI-Chipsätze für Pentium M und Pentium 4 (Update)

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Der kanadische Grafikspezialist ATI stellt heute den bereits erwarteten Chipsatz ATI Mobility Radeon IGP 9100 für Notebooks sowie ein verwandtes Produkt für Desktop-Rechner vor. Die unter dem Namen RS300 entwickelten Chipsätze verknüpfen Intels Pentium-M- oder Pentium-4-Prozessoren mit zwei DDR400-Speicherkanälen und besitzen einen integrierten Grafikprozessor. Laut ATI soll dessen 3D-Beschleuniger bei optimaler Speicherbestückung sechs- bis zehnfach schneller sein als alle bisher erhältlichen grafiktauglichen Chipsätze. Er ist auch besser ausgestattet: Pixel-Shader gehören ebenso dazu wie ein LVDS-Transmitter für digitale Displays sowie ein TV-Encoder.

ATI hat zurzeit als einziger Intel-Konkurrent eine Lizenz zum Vertrieb von Pentium-M-Chipsätzen. Der RS300M könnte deshalb zu günstigeren Preisen für Pentium-M-Notebooks beitragen.

Der RS300 konkurriert mit Chipsätzen für Desktop-Rechner von Intel, SiS und VIA. ATI hat aber (noch) keine Lizenz für den schnellen FSB800-Frontsidebus; Hyper-Threading wird allerdings unterstützt. Die per A-Link-Schnittstelle angebundene Southbridge SB200 enthält einen USB-2.0-tauglichen Hostadapter, bietet aber keine Serial-ATA-Ports. Southbridges anderer Hersteller lassen sich an die Northbridge (Integrated Graphics Processor IGP) auch per PCI ankoppeln.

Bisher setzten nur wenige Mainboard-Firmen ATIs Desktop-Chipsätze ein. Von den im letzten Jahr bei der Produkteinführung der Radeon-IGP-3xx-Baureihe genannten Herstellern bietet in Deutschland zurzeit keiner eine entsprechende Platine an, nur auf der FIC-Webseite findet sich ein Modell. Den RS300 wollen nun unter anderen auch Asus und MSI kaufen, sagt ATI. (ciw)