Menü

ATI präsentiert zweite Chip-Generation für DirectX 9

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 311 Beiträge

Der kanadische Spezialist für Grafikchips ATI kontert den GeForce FX 5800 Ultra seines Rivalen Nvidia mit einer überarbeiteten Version des Radeon 9700 Pro und kündigt gleichzeitig fünf weitere Grafikchips an.

Der neue Radeon 9800 Pro stammt zwar weiterhin aus einem 0,15-µm-Produktionsprozess, läuft dank eines optimierten Fertigungsverfahrens aber mit 380 MHz Chiptakt und einem 340 MHz schnellen Speicher. Gegenüber dem Radeon 9700 Pro entspricht dies einer Steigerung von 17 beziehungsweise 10 Prozent. Den internen Aufbau hat ATI nicht grundlegend geändert. Nach wie vor sorgt ein vierfach parallel ausgelegter Vertex Shader für zügigen 3D-Datendurchsatz; acht Pipelines schicken ihre Pixel über einen 256-Bit-Datenbus zum Speicher.

Neben der höheren Taktgeschwindigkeit hat der Radeon 9800 Pro eine Reihe von Detailverbesserungen vorzuweisen, etwa die Abstimmung des Hyper-Z-Kompressionsmechanismus auf den Stencil-Buffer, die Schattenberechnungen wie in Doom III beschleunigen soll. Andere Neuerungen sind in Spielen weniger nützlich, da sie entweder zu langsam oder zu sehr auf spezielle Anwendungen ausgerichtet sind. Zu ihnen gehören überlange Vertex- und Pixel-Shader-Programme, Floating-Point-3D-Texturen und -Cube-Maps sowie Multiple Render Targets.

Erste von c't durchgeführte Benchmarks bescheinigen dem neuen Flaggschiff eine um 13 bis 20 Prozent höhere Leistung gegenüber dem Vorgänger. Im Vergleich mit Nvidias GeForce FX 5800 Ultra macht ATI ordentlich Boden gut. Im anspruchsvollen CodeCreatures-Test übertrumpft der Radeon 9800 Pro seinen Rivalen und belegt mit einem Durchsatz von über 20 Millionen 3D-Punkten pro Sekunde seine hohe Vertex-Shader-Leistung. In dem DirectX-8-Test Aquamark setzt sich der ATI-Chip immerhin bei vierfachem Antialiasing vom Konkurrenten ab. In den Unreal-Tournament-2003-Benchmarks mit Antialiasing und zusätzlicher anisotroper Filterung können die Kanadier ihren Vorsprung weiter ausbauen. Detaillierte Ergebnisse bringt c't in der zur CeBIT erscheinenden Ausgabe 6/2003.

Grafikkarten mit dem Radeon 9800 Pro sollen spätestens im April zu Preisen ab 400 Euro in den Handel kommen. Etwa einen Monat später will man eine langsamere Standard-Ausführung für 350 Euro mit voraussichtlich 320/300 MHz folgen lassen. Zu Preisen ab 500 Euro soll es dann auch Karten mit einer 256-MByte-Version des Radeon 9800 Pro geben. Im Preissegment von 150 bis 250 Euro tritt ATI mit dem ebenfalls DirectX-9-fähigen Radeon 9600 an. Ihn kennzeichnen vier Pixelpipelines und ein 128-Bit-Datenbus. ATI lässt ihn im 0,13-µm-Prozess fertigen und kann deshalb auf eine direkte Verbindung zum PC-Netzteil verzichten. Die Taktfrequenzen liegen bei der Standard-Ausführung bei 325 und 200 MHz für Chip- und Speicher und beachtlichen 400/300 MHz bei der Pro-Ausführung. Zu Preisen ab 90 Euro wollen ATIs Board-Partner zudem ab Mai Grafikkarten mit dem Radeon 9200 anbieten, der DirectX-8.1-Funktionen und ein AGP8X-Interface vereint. Seine Taktung liegt voraussichtlich bei 250/200 MHz beziehungsweise 275/275 MHz für die Pro-Ausführung.

Mit dieser Chip-Palette können die Kanadier dem Wettbewerb mit der Konkurrenz gelassen entgegensehen. Nach dem Debakel mit dem GeForceFX 5800 Ultra ist Nvidia in die Defensive geraten und hält sich mit Angaben zu den Mainstream- und Low-Cost-Derivaten NV31 und NV34 immer noch zurück. Die Pro-Version des NV31 soll aber ebenfalls mit 400 MHz Chiptakt arbeiten, was ein spannendes Duell mit ATIs Radeon 9600 Pro verspricht. Das Einsteiger-Modell NV34 soll zwar DirectX 9 unterstützen, Nvidia dürfte den Chip aber nach ersten durchgesickerten Leistungswerten intern stark gedrosselt haben. (Manfred Bertuch) / (Manfred Bertuch) / (law)

Anzeige
Anzeige