Menü

ATI stellt Grafikchip "Mobility Radeon" für Notebooks vor

vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge

ATI erweitert seine Palette von stromsparenden Grafikchips für Notebooks mit dem Mobility Radeon. Der Chip basiert auf dem RadeonVE für Desktop-Systeme und verfügt über DVD-Beschleunigung (Motion-Compensation) sowie adaptives Deinterlacing für Videoplayback. Ein zusätzlicher Ausgang ermöglicht den Anschluss externer Monitore, auf denen sich ein zweiter Bildinhalt anzeigen lässt (HydraVision).

Durch eine variable Taktfrequenz von 66 bis 200 MHz liegt die Leistungsaufnahme bei statischer Anzeige bei 0,5 Watt und bei maximaler Belastung (3D-Spiele) bei 2 Watt. Für Spiele steht allerdings keine T&L-Engine für Geometriebeschleunigung und nur eine Pixelpipeline zur Verfügung. Durch Hyper-Z kann der Chip die verfügbare Speicherbandbreite aber bis zu 20 Prozent effektiver nutzen. Ein weiteres Merkmal ist die Multi-Chip-Modul-Technik, die den Grafikchip und den Speicher in einem kompakten Bauteil vereint. Der Speicher hat dabei eine Größe von 8 oder 16 MByte.

Nach Angaben von Mercury Research war ATI mit einem Anteil von 57 Prozent im vierten Quartal 2000 Marktführer bei Notebook-Grafikchips. (Manfred Bertuch) / (jk)