Menü

Abfrageprobleme nach Updates: Microsoft fixt Fehler 3340 in Access 2016

Microsoft hat früher als geplant begonnen, einen durch Sicherheitsupdates verursachten Access-Fehler zu beheben: Der Hotfix für Access 2016 ist fertig.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: pixabay (Collage))

Von

Die zum Patch Tuesday am 12. November 2019 veröffentlichten Office-Sicherheitsupdates führten dazu, dass Access bei bestimmten Datenbankabfragen die Fehlermeldung "Abfrage [Name der Abfrage] ist beschädigt" zurücklieferte und die Operation verweigerte.

(Bild: Microsoft)

Von diesem Fehler, den wir auch bei heise online thematisierten, waren alle Microsoft-Access-Versionen (sowohl MSI- als auch Click-to-Run-Installationen) sowie die Access-Laufzeitumgebungen betroffen. Firmen, die auf entsprechende Lösungen wie SAGE ERP, HK-Software oder ähnliche angewiesen waren, konnten die Software nicht mehr einsetzen. Administratoren sahen sich gezwungen, die Sicherheitsupdates vom 12. November 2019 als Notlösung zu deinstallieren.

Microsoft hatte ursprünglich angekündigt, einen Fix für unterschiedliche Access-Versionen zum 24. November beziehungsweise zum 10. Dezember auszurollen. Das führte aber wohl zu enormen Protesten der Anwenderschaft, so dass Microsoft den Fix nun vorgezogen hat: Zumindest für Access 2016 ist er verfügbar.

Zum 18. November 2019 hat Microsoft das Update KB4484198 als sogenannten Hotfix bereitgestellt. "Hotfix" bedeutet, dass dieses Update nicht per Windows Update verteilt wird, sondern von betroffenen Administratoren aus dem Microsoft Download Center manuell heruntergeladen und dann installiert werden muss.

Der Fix ist unter den folgenden Download-Links verfügbar:

Im Supportbeitrag zum Hotfix gibt Microsoft an, dass er den Access-Abfragefehler 3340f ür die MSI-Installationen von Microsoft Office 2016 beheben soll. Rückmeldungen, die der Autor dieser Meldung erhielt, bestätigen, dass der Hotfix hilft. Für den Fall der Fälle enthält der Supportbeitrag aber detaillierte Anweisungen, wie sich der Fix unter verschiedenen Windows-Versionen wieder deinstallieren lässt.

Unschön ist, dass Microsoft diese Hotfix-Updates nicht direkt in verwalteten Umgebungen wie Windows Server Update Services (WSUS) oder System Center Configuration Manager (SCCM) verteilt.

Inzwischen hat Microsoft auf seiner Supportseite für den Fehler die Tabelle mit Hinweisen, wann Bugfixes für die diversen Access-Versionen erscheinen sollen, kräftig überarbeitet. Für die MSI-Installationen gelten folgende geplante Freigabetermine für Fixes:

  • 18.11.2019: Access 2016 (Build 5189.4927) --> siehe KB4484198
  • 22.11.2019: Access 2010 (Build 7241.5001)
  • 22.11.2019: Access 2013 (Build 5189.1002)

Bei den Click-to-Run-Installationen von Office 365 und Office 2013-2019 sind offiziell die folgenden Termine für Fehlerbereinigungen vorgesehen:

  • 22.11.2019: Access für Office 365/Access 2016 C2R/Access 2019 (Version 1911) (Build 12228.20152)
  • 25.11.2019: Access für Office 365 Semi-Annual (1901)
  • 10.12.2019: Access 2019 Volumenlizenz (Build 10352.20054)

Allerdings hat sich ein Betroffener, der nach eigenen Angaben Microsoft Office Professional Plus 2016 als Click-to-Run-Installation nutzt, im Blog des Autors zu Wort gemeldet. Er berichtet, dass die bisherige Build 12130.29344 mit dem Fehler am 19.11.2019 bei einer manuellen Update-Suche in Office auf die Build 12130.20390 angehoben worden sei. In dieser sei der Query-Fehler bereits nicht mehr vorhanden. (ovw)