Menü

Abgas-Skandal: Kraftfahrt-Bundesamt ruft Daimler-Fahrzeuge wegen illegaler Abschalteinrichtung zurück

Die Justiz ermittelt schon lange, auch Software-Updates hat es für Diesel-Fahrzeuge aus dem Hause Daimler schon gegeben. Nun aber hat auch das Kraftfahrt-Bundesamt etwas gefunden.

Abgas-Skandal: Kraftfahrt-Bundesamt ruft Daimler-Fahrzeuge wegen illegaler Abschalteinrichtung zurück

Mercedes-Benz Vito

(Bild: mercedes-benz.de)

Auch der Autohersteller Daimler hat nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bei einigen Diesel-Fahrzeugen eine illegale Abschalteinrichtung der Abgasreinigung verwendet. Das KBA habe einen Rückruf des Transporter-Modells Vito mit 1,6-Liter-Motor und der Abgasnorm Euro 6 angeordnet, teilte Daimler mit und kündigte zugleich Widerspruch dagegen an. Den Vorwurf einer illegalen Abschalteinrichtung hatten die Behörden, anders als bei anderen Autoherstellern, bislang allerdings nicht gegen Mercedes-Benz-Fahrzeuge erhoben.

Das KBA hatte den Vito seit einiger Zeit untersucht. Nach Rechtsauslegung der Behörde entspricht die spezifische Programmierung von zwei Funktionen in der Motorsteuerung des Fahrzeugs nicht den geltenden Vorschriften, teilte Daimler weiter mit. Das Unternehmen sieht das anders und kündigte an, diese Rechtsauslegung zur Not auch vor Gericht klären zu lassen.

Die Funktionen seien Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems, das eine robuste Abgasreinigung bei unterschiedlichen Fahrbedingungen und über die Nutzungsdauer eines Fahrzeugs sicherstellen solle. Für das Bestehen des maßgeblichen Test-Zyklus NEFZ seien die in Frage stehenden spezifischen Programmierungen nicht erforderlich, hieß es in einer Stellungnahme.

Unabhängig von der rechtlichen Klärung werde Daimler weiter mit den Behörden kooperieren und die fraglichen Programmierungen wie verlangt mit einem Software-Update ändern. Der Vito sei zudem "bereits Teil der angekündigten Service-Maßnahme mit Software-Updates für über drei Millionen Mercedes-Benz Fahrzeuge, mit denen das Emissionsverhalten verbessert wird", schrieb Daimler. (mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige