Menü

Abgas-Skandal: Software-Updates für Diesel-Pkw sind angeblich kaum wirksam

Erneut besteht die Deutsche Umwelthilfe auf Hardware-Nachrüstungen für Betrugs-Diesel. Als Beleg führt sie eigene Abgasuntersuchungen an.

Abgas-Skandal: Software-Updates für Diesel-Pkw sind angeblich kaum wirksam

(Bild: DUH / Annen)

Software-Updates für Diesel-Pkw zeigen laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) kaum Wirkung. Bei drei vor und nach dem Update untersuchten Autos von VW habe sich gezeigt, dass bei sommerlichen Temperaturen zwar eine durchschnittliche Verbesserung der Stickoxid (NOx)-Werte um 30 Prozent erreicht wurde. Bei für das Winterhalbjahr typischen Temperaturen seien aber über 20 Prozent mehr NOx gemessen als vor dem Software-Update.

Die DUH hatte in ihrem Emissions-Kontroll-Institut (EKI) einen VW Golf VI Variant 1.6 TDI, einen VW Caddy 2.0 TDI sowie einen VW Sharan 2.0 TDI auf der Straße gemessen. Der Grenzwert für NOx liegt bei Euro-5-Fahrzeugen bei 180 mg/km. Der Golf habe beispielsweise vor dem Update einen NOx-Ausstoß von 964 mg/km aufgewiesen, nach dem Update bei Außentemperaturen von +5 bis +10 °C 602 mg/km, heißt es in einer DUH-Mitteilung.

Zum Vergleich dazu hat die DUH drei Fahrzeuge gemessen, bei denen Hardware auf Harnstoffbasis nachgerüstet wurde. Bei ihnen seien die NOx-Werte unterhalb des Grenzwerts verringert worden. Bei einem BMW X3 xDrive20d wurde gemessen bei Außentemperaturen zwischen +19 und +34 °C der Ausstoß von 900 mg/km auf 171 mg/km verringert. Die DUH meint, dass eine Hardware-Nachrüstung der insgesamt rund 11 Millionen betroffenen Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 die NOx-Abgasemissionen im Sommer wie im Winter um über 80 Prozent reduzieren würde.

Siehe dazu auch:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige