Menü
Update

Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Die Software von Diesel-Autos von VW enthält auch nach dem Update mehrere Abschaltvorrichtungen, berichtet das ZDF. Auf der Straße werde der Stickoxid-Grenzwert um ein Mehrfaches überschritten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 861 Beiträge
Abgas-Skandal: VW-Diesel bleiben nach Umrüstung Dreckschleudern

Filmautor Hans Koberstein (li.) mit Marcus Hausser von der Baumot AG.

(Bild: obs / ZDF / Frank Vieltorf)

Im Zuge des Abgas-Skandals umgerüstete Diesel-Autos von VW stoßen im Straßenbetrieb 540 bis 900 mg/km Stickoxide aus und damit wesentlich mehr als der Grenzwert von 180 mg/km. Dieser werde lediglich im offiziellen Labortest eingehalten, geht aus vertraulichen Dokumenten hervor, die dem ZDF nach eigenen Angaben vorliegen. Der Sender zeigt dazu am heutigen Mittwoch um 22.45 Uhr in seinem Magazin ZDFzoom den Beitrag "Geheimakte VW – Wie die Regierung den Konzern schützt".

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) habe festgestellt, dass VW auch nach dem Software-Update gleich mehrere Abschalteinrichtungen verwendet. In mehreren Freigabebescheiden des KBA, die dem ZDF nach eigenen Angaben vorliegen, seien die Abschalteinrichtungen als zulässig eingestuft worden.

VW habe gegenüber dem ZDF erklärt, dass die betroffenen Fahrzeuge nach dem Software-Update die gesetzlichen Anforderungen vollumfänglich erfüllten. Das Unternehmen habe darauf verwiesen, dass die Grenzwerte nur für den offiziellen Labortest gelten. "Dagegen sind die Grenzwerte nicht auf den regulären Straßenbetrieb anzuwenden."

Volkswagen musste nach Bekanntwerden des Dieselabgas-Skandals die "Schummel-Software" entfernen und hat deshalb für 8,5 Millionen Dieselautos in Europa Software-Updates entwickelt. Es soll rund 60 Euro pro Auto kosten und laut Verkehrsministerium und VW das Abgasproblem lösen.

Update 7.6.17, 17.40 Uhr: VW erklärt in einer Mitteilung, die Behauptung, die Fahrzeuge mit Umschaltlogik emittierten zu viel Stickoxide und dass dadurch ein Schaden entstanden sei, treffe nicht zu. Verschiedene Studien in umfangreichen und getrennten Tests hätten ergeben, dass VW-Fahrzeuge mit dem EA189-Motor und der alten Software weder im NEFZ noch im realen Fahrbetrieb durchschnittlich mehr Stickoxide emittieren als Fahrzeuge der Wettbewerber, die keine Umschaltlogik in ihren Dieselmotoren verwenden.

Das KBA habe die Volkswagen AG im Oktober 2015 verpflichtet, die in den betroffenen Fahrzeugen enthaltene Umschaltlogik zu entfernen. Das habe das Unternehmen "ordnungsgemäß umgesetzt". Die Software-Updates stellten sicher, dass es keinen höheren Kraftstoffverbrauch, nicht mehr CO2-Emissionen, weniger Motorleistung und Drehmoment gebe und alle typgenehmigungsrelevanten Fahrzeugwerte unverändert bleiben. Das KBA habe überprüft, ob diese Vorgaben eingehalten wurden und dies in den Freigabebestätigungen ausdrücklich bestätigt.

Chronologie des Abgas-Skandals (59 Bilder)

Mitte September 2015:  Die US-Umweltschutzbehörde EPA beschuldigt den Volkswagen-Konzern, Diesel-PKWs der Baujahre 2009 bis 2015 mit einer Software ausgestattet zu haben, die die Prüfungen auf US-amerikanische Umweltbestimmungen austrickst. Zu ähnlichen Untersuchungsergebnissen ist auch das California Air Resources Board (CARB) gekommen. Beide Behörden schicken Beschwerden an VW. (Im Bild: Zentrale der EPA in Washington D.C.)
(Bild: EPA
)

(anw)

Anzeige
Anzeige