Menü

Abgas-Skandal: VW-Mitarbeiter belasten angeblich Winterkorn und Diess

Der ehemalige und der jetzige VW-Chef sollen frühzeitig über die in den USA eingesetzte Umschaltsoftware in Diesel-Pkw informiert gewesen sein.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 105 Beiträge
Abgas-Skandal: VW-Mitarbeiter belasten angeblich Winterkorn und Diess

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn.

(Bild: dpa, Archiv)

Der ehemalige VW-Konzernchef Martin Winterkorn und der jetzige Vorstandsvorsitzende Herbert Diess werden offenbar von VW-Mitarbeitern belastet. Vier in der Affäre beschuldigte Techniker und Manager sollen laut einem Bericht des Spiegel bei der Staatsanwaltschaft in Braunschweig ausgesagt haben, dass die VW-Führungsspitze frühzeitig und umfassend über die in den USA eingesetzte Umschaltsoftware in Diesel-Pkw und über drohende Strafzahlungen informiert worden seien. Trotzdem seien die US-Behörden hingehalten, auch die Aktionäre nicht informiert worden.

In ihren Aussagen beziehen sich die Mitarbeiter auf den sogenannten Schadenstisch am 27. Juli 2015, heißt es in dem Spiegel-Bericht. Ihn hatte Winterkorn gegründet, um Missstände und Fehler zu besprechen. Bei dem Treffen soll im Kreis von etwa einem Dutzend Managern mitsamt Diess gut eine halbe Stunde lang über wesentliche Aspekte der später als illegal eingestuften Umschaltsoftware, über drohende Schäden, Strafen und Handlungsoptionen in den USA gesprochen worden sein.

Chronologie des Abgas-Skandals (59 Bilder)

Mitte September 2015:  Die US-Umweltschutzbehörde EPA beschuldigt den Volkswagen-Konzern, Diesel-PKWs der Baujahre 2009 bis 2015 mit einer Software ausgestattet zu haben, die die Prüfungen auf US-amerikanische Umweltbestimmungen austrickst. Zu ähnlichen Untersuchungsergebnissen ist auch das California Air Resources Board (CARB) gekommen. Beide Behörden schicken Beschwerden an VW. (Im Bild: Zentrale der EPA in Washington D.C.)
(Bild: EPA
)

(anw)

Anzeige