Menü

Absichtliches Suchtmittel? Sammelklage gegen Fortnite in Quebec

Epic Games soll mit Fortnite absichtlich ein süchtig machendes Spiel herausgebracht, Verbraucher aber nicht gewarnt haben. Zwei süchtige Minderjährige klagen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 540 Beiträge

(Bild: JJFarq/Shutterstock.com)

Von

Ein Kind und ein Jugendlicher, die Fortnite-süchtig geworden sind, wollen Fortnite-Betreiber Epic Games verklagen. Das Unternehmen habe absichtlich ein besonders süchtig machendes Computerspiel kreiert und verabsäumt, Verbraucher zu warnen. Außerdem habe Epic gegen ein Gesetz der kanadischen Provinz verstoßen, das an Personen unter 13 Jahren gerichtete Werbung untersagt. Die beiden Minderjährigen haben bei einem Gericht in Montréal die Zulassung einer Sammelklage beantragt. Das berichtet die digitale Tageszeitung La Presse.

Die Vorwürfe gegen Epic orientieren sich bewusst an einem 2015 in Quebec ergangenen Urteil gegen Tabakkonzerne. Nach 17 Jahren Verfahrensdauer wurden damals Imperial Tobacco, Rothmans Benson & Hedges und JTI-Macdonald verurteilt, weil sie Raucher nicht gewarnt hatten. Die Konzerne müssen insgesamt 15 Milliarden Kanadische Dollar (aktuell etwa zehn Milliarden Euro), plus Zinsen, als Schadenersatz an 100.000 Raucher zahlen.

So wie die Zigarettenfirmen habe auch Epic Games verabsäumt, vor der Gefahr zu warnen, meint die Montréaler Anwaltskanzlei Calex Légal. Sie vertritt die beiden minderjährigen Kanadier. Ähnlich wie Hersteller einarmiger Banditen habe Epic Games in Zusammenarbeit mit Psychologen und Versuchspersonen gezielt versucht, das Spiel "Fortnite: Battle Royale" möglichst fesselnd zu gestalten.

Ein Kläger ist erst zehn Jahre alt. Er hat seit Dezember nicht nur fast 1.900 Fortnite-Spiele bestritten, sondern auch sein gesamtes Vermögen für Käufe in dem eigentlich kostenlos angebotenen Spiel ausgegeben. Der andere Kläger ist 15 und hat es in weniger als zwei Jahren auf etwa 7.800 Spiele gebracht, was sich abträglich auf Dauer und Qualität seines Schlafes ausgewirkt habe.

Die Eltern geben an, bei einer Warnung des Anbieters ihre Kinder nicht oder weniger an Fortnite herangelassen zu haben. Als die Erwachsenen schließlich einzugreifen suchten, habe das ernste Konflikte ausgelöst, weil die Kinder bereits Fortnite-süchtig gewesen seien.

Von Epic Games liegt noch keine Stellungnahme vor. Die Vertragsbedingungen des Spiels enthalten Schiedsgerichtsklauseln, die Klagen vor ordentlichen Gerichten ausschließen. Doch seien diese Klauseln in Quebec ungültig, meint Calex Légal. Die französischsprachige Provinz Kanadas hat für nordamerikanische Verhältnisse besonders starke Verbraucherschutzgesetze.

Die Kanzlei sucht noch weitere Fortnite-Spieler, die sich der beantragten Sammelklage anschließen wollen. Sie sollen sich bereits mit der Diagnose "computerspielsüchtig" einer Therapie unterworfen haben. Eine konkrete Schadenersatzforderung erhebt der bei Gericht eingebrachte Antrag noch nicht, zumal weder die Anzahl der Kläger noch die vom Gericht gewählte Methode zur Schadenermittlung bekannt seien. Zusätzlich soll Epic Games die Zahlungen der minderjährigen Kläger für virtuelle Käufe in Fortnite rückerstatten. (ds)