Abzocke im Online-Handel: 74 Verdächtige festgenommen

Die rumänische Polizei hat einen Ring von Betrügern ausgehoben, die Online-Shopper im großen Stil abgezockt haben sollen. Ob sie ihre Opfer auch auf Amazon.de fanden, ist noch unklar.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Abzocke im Online-Handel: 74 Verdächtige festgenommen

Polizisten der rumänischen Strafverfolgungsbehörde Diicot.

(Bild: Diicot)

Von
  • mit Material von dpa

Rumänische und deutsche Polizisten haben am Dienstag einen Ring von Betrügern ausgehoben, die im Internet mehr als 1000 Menschen über den Tisch gezogen haben sollen. Bei Hausdurchsuchungen wurden am Dienstag in Rumänien 74 Verdächtige festgenommen. Das teilte die Sondereinheit der rumänischen Staatsanwaltschaft für Organisiertes Verbrechen (Diicot) mit. Bei den Razzien seien ein deutscher Staatsanwalt und drei deutsche Polizisten dabeigewesen. Die Aktion sei von der EU-Justizbehörde Eurojust gesteuert worden.

Mutmaßlicher Anführer der Gruppe sei ein Rumäne aus Bukarest, der das Betrügernetz im April 2015 aufgebaut habe. Die Betrüger hätten europaweit per Internet fiktive Waren angeboten und Bankkonten eingerichtet, auf die die Opfer Geld für Leistungen überwiesen hätten, die dann nicht erbracht wurden. Es handle sich um 120 Konten in Rumänien und 230 im übrigen Europa. Der Gesamtschaden soll über 4,5 Millionen Euro betragen. Unter den Betrugsopfern seien Deutsche, Franzosen, Italiener, Tschechen und Rumänen.

Laut einem Bericht der rumänischen Nachrichten-Seite News.ro hatten die Betrüger Ausschreibungen für fiktive Produkte erstellt und ihre Opfer dann per E-Mail überredet, die angebliche Ware mit Überweisungen ins Ausland zu bezahlen – genau so funktioniert die weit verbreitete Abzockmasche auf Amazon.de, über die c't und andere Medien erst vor Kurzem berichtet haben.

Bislang ist allerdings noch nicht bekannt, ob die in Rumänien festgenommenen Verdächtigen tatsächlich auf Amazon.de oder auf anderen Plattformen aktiv waren. Europol, Eurojust und Diicot antworteten bis zur Veröffentlichung dieser Meldung nicht auf Anfragen von heise online. (cwo)