Menü

Acer stellt leichte ULV-Notebooks vor

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 34 Beiträge
Von

Anstelle von schnödem Plastik ziert gebürstetes Aluminium den Deckel der Timeline-Notebooks.

(Bild: Acer)

Acer bringt in Kürze eine neue Notebook-Baureihe namens Aspire Timeline auf den Markt. Die markantesten Merkmale: Eine Akkulaufzeit von angeblich über acht Stunden und flache Gehäuse, die an ihrer dicksten Stelle nur 2,9 Zentimeter messen. Die 13,3-Zoll-Variante ohne optisches Laufwerk wiegt lediglich 1,6 Kilogramm; auch der 14-Zöller und der 15,6-Zöller werden mit 1,9 respektive 2,4 Kilogramm zu den leichtesten Vertretern ihrer Klasse gehören.

Möglich werden die lange Akkulaufzeit und die relativ flache Bauform durch den Einsatz der sparsamen ULV-Prozessoren SU3500 und SU9400. Diese sind aufgrund ihrer geringen Wärmeentwicklung teurer als Standard-Notebook-Prozessoren, weshalb die Timeline-Modelle eher im gehobenen Preissegment landen dürften. UMTS-Module und SSD-Massenspeicher werden den teureren Konfigurationen vorbehalten sein, offizielle Preise und einen Termin für den Verkaufsstart in Deutschland gab Acer bislang nicht bekannt, in den USA sollen die Geräte ab Ende April in den Regalen stehen.

Für die drei Timeline-Modelle (13,3 Zoll, 14 Zoll und 15,6 Zoll) kündigt Acer die gleiche Bildschirmauflösung von 1366 x 768 Pixeln an.

(Bild: Acer)

Auch die 10,1-Zoll-Netbook-Familie um das Aspire One D150 bekommt Zuwachs: Das Aspire One D250 kommt mit einem 2,5 Zentimeter dünnen Gehäuse aus und gleicht in puncto Ausstattung dem 3,3 Zentimeter dicken D150. Das Aspire One 531 ist mit 2,7 Zentimetern nur geringfügig höher. Preise und Termine für den Verkaufsstart nannte Acer ebenfalls noch nicht, allerdings sind beide Geräte bereits auf der deutschen Webseite des Herstellers aufgeführt.

Eine Variante des Aspire One mit einem 11,6-Zoll-Bildschirm und einer Auflösung von 1366 × 768 Bildpunkten hat Acer ebenfalls angekündigt. Der Mitteilung zufolge wird dieses Modell mit den Atom-Prozessoren der Z-Reihe, dem Chipsatz US15W und einer 160-GByte-Festplatte ausgestattet sein. (cwo)