Menü

Acer überträgt dem Deutschen Oliver Ahrens die Leitung des China-Geschäfts

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Oliver Ahrens, CVP&P Acer China

Die Konzernspitze des mittlerweile weltweit drittgrößten PC-Herstellers hat den deutschen Manager Oliver Ahrens befördert: zum 1. April wird der langjährige Acer-Deutschlandchef als Corporate Vice President und President von Acer China die Führung der Geschäfte in der Volksrepublik übernehmen. In dieser Funktion tritt Ahrens die Nachfolge von T.Y. Lay an, der noch bis zum Monatsende die Verantwortung für die Landesgesellschaft in China trägt.

Ahrens soll die im vergangenen Jahr manifestierte Mehr-Marken-Strategie des taiwanischen Herstellers – zu der auch Brands wie Gateway und Packard Bell gehören – nun ebenfalls in China umsetzen und damit die Marktanteile von Acer auf dem chinesischen Festland weiter ausbauen. Mit der Beförderung würdigt die Acer-Führungsspitze um J. T. Wang und den Italiener Gianfranco Lanci die Erfolge, die der Konzern Ahrens vor allem in Deutschland und Europa zu verdanken hat. Im PC-Geschäft ist Acer hierzulande laut Gartner die aktuelle Nummer zwei hinter Hewlett-Packard.

Seinen aktuellen Posten als Direktor für das Peripheriegeschäft (primär Monitore und Projektoren) in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) hatte Ahrens bereits 2004 übernommen, während er noch offiziell bis 2006 der Niederlassung von Acer Deutschland vorstand. Von 2000 bis 2003 war Ahrens hierzulande als Direktor für Vertrieb und Marketing tätig. Der am 5. November 1965 auf der Nordseeinsel Helgoland geborene Dipl.-Ökonom beschreibt sich selbst als "Querdenker, der über den eigenen Tellerrand hinausblickt und sich die Neugierde erhalten hat". (map)