Adblocker: Facebook gewinnt die erste Schlacht

Nach einigem Hin und Her hat Facebook fürs Erste die Oberhand gewonnen: Nach Änderungen am Quellcode zeigt die Plattform auch Nutzern von Adblockern wieder Werbung an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 308 Beiträge
Facebook versus Adblocker: Nächste Runde im Katz- und Mausspiel
Von
  • Torsten Kleinz

Gut eine Woche nachdem Facebook den Adblockern den Krieg erklärte, hat der Social-Media-Konzern offenbar die erste Schlacht gewonnen. Nach mehreren Änderungen des Quelltextes ist es den Facebook-Entwicklern gelungen, die auf der Plattform geschaltete Werbung so zu tarnen, dass Adblocker sie nicht mehr wirkungsvoll erkennen können.

Im Firmen-Blog gesteht Eyeo-Manager Ben Williams eine Niederlage ein. So habe es die Open-Source-Community nicht geschafft, den Änderungen von Facebook eine Strategie entgegenzusetzen. Bei Adblock Plus & Co. verwalten Open-Source-Entwickler die Filterlisten der Browser-Erweiterun. "Es läuft darauf hinaus, dass die Werbung, die im Facebook-Feed auftaucht, derzeit nicht blockiert werden kann". Dies sei aber kein Sieg auf Dauer.

In Tests erweist sich die Lage als etwas komplizierter. In einigen Konfigurationen kehrten die Facebook-Anzeigen trotz aktiviertem Adblocker wieder auf Facebook zurück. Teilweise scheinen die Blockaden aber noch zu wirken. Neben Werbeanzeigen entfernen die Filter aber auch andere Facebook-Elemente wie die Anzeige der neusten Aktivitäten des Freundeskreises. Wegen eines solchen Overblockings hatte Adblock-Plus-Hersteller Eyeo kürzlich eine Einstweilige Verfügung von Springer kassiert.

In dem Blog-Beitrag schildert Williams die technischen Änderungen des bisherigen Katz- und Maus-Spiels. Bisher sei Facebook-Werbung durch drei einfache Filterregeln wirkungsvoll geblockt worden, da die bezahlte Werbung im Quelltext des Facebook-Feeds eindeutig erkennbar war. Daraufhin hatten Facebook-Entwickler diese Elemente aus dem Quelltext entfernt, um Werbung wieder an den Adblockern vorbeizuschleusen.

Dann fiel den Autoren der Filterliste auf, dass sich bei unbezahlten Inhalten ein Kennzeichen fand, das der Werbung fehlte: ein Zeitstempel. Also blockierten sie Inhalte ohne Zeitstempel. Facebook reagierte darauf, indem sie auch Werbung einen Zeitstempel versahen. Damit sind die Filter-Autoren – zumindest vorübergehend – an ihre Grenzen gestoßen. Im Quellcode gibt es keine eindeutigen Kennzeichen mehr, anhand derer Adblock Plus und andere gebräuchliche Blocker Werbung wegfiltern könnten.

"Auch wenn es so aussieht, dass Facebook das letzte Wort hat, das Spiel ist noch lange nicht vorüber", warnt Williams. So muss Facebook seine Werbung für Kunden sichtbar kennzeichnen. Bisher kann die Filter-Engine von Adblock Plus diese Hinweise allerdings nicht erkennen. Ein Update von Adblock Plus könnte dies wieder ändern. (map)