Menü

Admin, Dein Tag ist da!

vorlesen Drucken Kommentare lesen 275 Beiträge

Rumms, rumms. RUMMS. Unregelmäßig gehen Stoßwellen durch das Gebäude des Heise-Verlages, wie kleine Erdbeben. Mit irren Augen sitzt ein Administrator in einem riesigen Abbruchbagger. "Ich zeige es euch! Ich hab es satt, dieses Gehänsel. Ihr werdet gleich dev/null/ sehen!" Immer, wenn sich mal eine Zwischendecke löst und zehn Stockwerke herunterkracht, wackeln bei Heise die Wände. "Harharhar", krächzt der irre Admin in seinem Bagger, "Purge! Purge! Purge! Auf die Knie, elende Tastatur- und Timerquäler. Latenzfetifrösche, Pingnasen und Mausschubser!" Verängstigt drängen sich die Redakteure des Verlages in eine Ecke: "Salvare, großer Admin, salvare!" Der zieht eine stromgespeiste Peitsche, geflochten aus gesplitterten Logdateien und gräßlichen Floskeln von pfiffigen Lösungen, Kommmachmal und Stelldichnichtsoan. Klatsch! Klatsch! Klatsch!

Nein, so sieht es in den Server-Räumen des Heise-Verlags nicht aus. Auch nicht vor, während oder nach einem Umzug.

Schweißgebadetes Erwachen. Ja, der Heise-Verlag erbebte unter Stoßwellen. Reihenweise quittierten die Server nach einer Triage den Dienst. Doch die gefürchtete Rache des Admin war das nicht. Ganz im Gegenteil: Als der Heise-Verlag sein neues Gebäude bezog, lieferten die Admins eine Probe ihres Könnens ab. Beide Gebäude wurden per Glasfaser gekoppelt, parallel zum Umzug wurden die Etagen-Switches der umziehenden Abteilungen mitgenommen und hätte es nicht einen kleinen, seltsam ausgeklügelten Stromausfall dank eines ebenso durchgebrannten wie unsichtbaren Elkos gegeben, wäre rein gar nichts zu berichten: Der Ausfall störte die Möbelpacker, die am Abend abbrechen mussten, nicht aber die Heise-IT. Denn die Technik lief durch, weil auch in den neuen Gebäuden USV installiert sind, dazu ein Dieselgenerator.

Zum diesjährigen Admin Appreciation Day verbeugt sich der Verlag vor seinen Admins, die die Kunst der scheinbaren Faulheit zu hoher Blüte entwickelt haben. An ihnen liegt es jedenfalls nicht, wenn die Redakteure nach dem Umzug an freundlichen magentafarbenen Vogonen verzweifeln wie andere an dem grausamen Höllen-Admin und beginnen, Lyrik-Kurse zu belegen.

Historisch mag nach wikipedantischer Weisheit der Tag des Admin und der Admina aus der guten Laune eines Geeks entstanden sein, der den letzten Freitag im Juli in Erwartung eines ordentlichen Flamewars aussuchte. Doch in dem Maße, in dem die Daten heute in der Cloud gespeichert werden und Anwender die Fähigkeit verlernen, ein klitzekleines Backup anzufertigen, ist die Arbeit des Admins gefragter, denn je. Dabei wird er oder sie sardonisch grinsend den Kopf schütteln, wenn es heißt "ich hab da was in Gurgel-Dogs gesichert, können Sie …" Wer seinem Admin heute Geschenke bringt, bekommt vielleicht eine Lektion, wie Dateisicherung aussehen soll. Oder ein verträumtes Küsschen. Wie war das noch mit dem Bagger? (jk)