Adobe beerdigt seinen PDF-Reader für Linux

Die offizielle Downloadseite für den Adobe Reader bietet nur noch Versionen für Windows, Mac OS X und Android an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 570 Beiträge
Update
Von
  • Oliver Diedrich

Adobe bietet seinen PDF-Reader nicht mehr offiziell für Linux zum Download an: Auf der Downloadseite sind nur noch Versionen für diverse Windows- und Mac-OS-X-Varianten sowie der Reader für Android gelistet. Die Linux-Version des Adobe Reader wurde schon länger nicht mehr aktiv gepflegt: Die letzte Version 9.5.5 ist fast eineinhalb Jahre alt. Der Windows-Reader ist mittlerweile bei Version 11 angekommen.

Mit Xpdf, Evince, Okular und anderen Programmen gibt es mittlerweile reichlich schlanke Alternativen zum Adobe Reader. Linux-Anwender, die für spezielle Zwecke auf den originalen Adobe Reader angewiesen sind, können das Programm dennoch weiter verwenden: Ein Debian-Paket mit der 32-Bit-Version des Adobe Reader 9.5.5 vom Mai vorigen Jahres findet man auf dem Adobe-FTP-Server – noch.

[Update] Verwenden sollte man diese uralte Reader-Version allerdings nur, wenn es absolut nötig ist: In den letzten eineinhalb Jahren wurden mehrere Sicherheitslücken im Adobe Reader bekannt, die in der Linux-Version nicht mehr gefixt wurden. (odi)