Menü

Adobe stellt Android-Apps zur Verfügung

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 47 Beiträge

Die von Adobe auf der Entwicklerkonferenz Max angekündigten Touch-Apps stehen nun im Android Market zum Download bereit. Die sechs Apps heißen Photoshop Touch, Collage, Debut, Ideas, Kuler und Proto. Zum Datenaustausch zwischen Photoshop, Illustrator, Indesign und Co. auf der einen und mobilen Geräten auf der anderen Seite soll der zur gleichen Zeit vorgestellte Adobe-Dienst Creative Cloud dienen.

Adobe bringt mit Photoshop Touch die Bildbearbeitung auf Android-Tablets.

(Bild: Adobe)

Mit Photoshop Touch stellt Adobe eine Alternative zum Web-Dienst Photoshop Express vor. Mit der App lassen sich Fotos entwickeln, zu Montagen kombinieren oder mit Effekten versehen. Dabei hilft ein einfach zu bedienendes Auswahlwerkzeug, das auch mit schwierigen Partien wie Haaren fertig werden soll.

Mit Adobe Collage kann man Fotos kombinieren, mit Texten versehen und über die Creative Cloud weitergeben. Das klingt nach Grußkarten für Mutti; das "Mood Board" dient aber eher zur Konzeption für Kreativprofis.

Die App Debut zeigt Dateien aus Photoshop, Indesign und Illustrator auf Android-Tablets an, beispielsweise um Kunden Entwürfe zu präsentieren. Änderungsvorschläge zeichnet man mit dem Markup Pen direkt in die Datei.

Debut hilft Kreativen bei der Präsentation und Entwicklung von Design-Projekten.

(Bild: Adobe)

Mit Adobe Proto kann man Entwürfe von Webseiten und Apps für mobile Geräte erstellen. Die Entwürfe wandern als ZIP-Datei, bestehend aus HTML, CSS und JavaScript, in die Creative Cloud und lassen sich von dort in Dreamweaver öffnen.

Die übrigen beiden Apps gibts schon länger. Adobe Ideas ist ein Vektorzeichenprogramm für Tablets, das Ebenen unterstützt und über die Creative Cloud Dateien mit Photoshop und Illustrator austauscht. Bei Kuler handelt es sich um eine App, die als Funktion zur Handhabe von Farbkombinationen bereits in Adobe-Anwendungen steckte. Mit ihr kann man Schemata aus fünf Farben zusammenstellen und ebenfalls über die Creative Cloud veröffentlichen.

Die Apps kosten im Android Market jeweils 7,99 Euro beziehungsweise 9,99 US-Dollar. Voraussetzung sind Android 3.1 und ein Display in einer Größe ab 8,9 Zoll, das mindestens 1280 × 800 Pixel auflöst. Varianten für iOS sollen im kommenden Jahr folgen. (akr)