Menü

Adobe verteilt Creative-Cloud-Updates

Adobe hat auf der Max 2015 Neuerungen für seine Desktop- und Mobil-Apps angekündigt. In Kürze sollen diese Updates an Creative-Cloud-Kunden verteilt werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Adobe-Blog)

Von

Adobe hat auf seiner Hausmesse Max eine Reihe Updates vorgestellt. Die Mobil-Apps hat Adobe wie immer zunächst nur für iPhone und iPad veröffentlicht. Die Videoschnitt-App Adobe Premiere Clip steht ab sofort auch für Android zur Verfügung. Mit dem Smartphone erstellte Rohschnitte lassen sich auf dem Desktop in Premiere Pro weiterbearbeiten. Nur dafür braucht man ein Creative-Cloud-Abo -- die App selbst lässt sich mit einer Adobe-ID kostenlos nutzen.

Die Aktualisierungen für die Desktop-Anwendungen der Creative Cloud sollen nun folgen. Sie versprechen neue und verbesserte Funktionen. Das Shaper-Werkzeug in Illustrator soll Freihandzeichnungen in perfekte geometrische Ellipsen, Polygone und Linien verwandeln. Für Premiere Pro versprach Adobe UltraHD-Unterstützung, für Lightroom eine verbesserte Variante der neuen Dehaze-Funktion, mit der sich Dunst und Nebel aus Bildern herausrechnen lässt. Mit dem neuen Adobe Fuse CC sollen auf einfache Weise 3D-Modelle entstehen, die sich ebenso einfach für CGI-Renderings in Photoshop CC importieren lassen sollen.

In Photoshop ist Adobe Stock bereits integriert. Auch andere Anwendungen sollen künftig Fotos und Videos aus der Bildagentur einbinden können.

Die Bildagentur Adobe Stock, ehemals bekannt als Fotolia, ist mit diesem Update als Palette in Photoshop, InDesign, Illustrator, Premiere Pro, After Effects ud Dreamweaver vertreten. Künftig bietet sie nicht nur Bildmaterial, sondern auch Videos an. Über die Creative-Cloud-Funktion CreativeSync lassen sich Inhalte innerhalb der genannten Anwendungen austauschen.

Photoshop, Ilustrator, InDesign, Premiere Pro und After Effects erhalten einen Startbereich mit großen Vorschauansichten für zuletzt geöffnete Dokumente. Das soll keiner der üblichen Startbildschirme sein, die man als nach dem Öffnen einer Anwendung als erstes wegklickt, sondern ein Arbeitsbereich, in dem man Dateien vom Desktop per Drag & Drop öffnen kann und der alle Tastenkürzel der Anwendung unterstützt. (akr)