Adobe will Entwicklung von Apollo-Anwendungen mit 100 Millionen US-Dollar fördern

Das Geld soll in Start-Up-Unternehmen investiert werden, die Anwendungen für die neue Cross-Operating Runtime entwickeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Von
  • Peter-Michael Ziegler

Adobe Systems will in den kommenden Jahren bis zu 100 Millionen US-Dollar in Start-Up-Unternehmen investieren, die Anwendungen für die neue Apollo-Plattform des Software-Multis entwickeln. Dies sagte Adobes Chief Software Architect Kevin Lynch auf der MAX 2006 Konferenz in Las Vegas (Nevada). Mit der noch im Alpha-Stadium befindlichen Cross-Operating Runtime sollen Flash-Anwendungen auf Client-Rechnern künftig auch ohne Browser gestartet werden können. Apollo-Desktop-Anwendungen lassen sich auch in HTML, JavaScript und PDF realisieren.

Geld zum Pushen der Apollo-Entwicklung steht Adobe reichlich zur Verfügung: Am heutigen Mittwoch teilte das Unternehmen in San Jose (Kalifornien) mit, dass man die Gewinnerwartungen für das laufende vierte Quartal erneut nach oben korrigiere. Adobe rechnet nun mit einem Quartalsgewinn zwischen 29 und 32 US-Cent je Aktie. Zuvor war ein Gewinn von 19 bis 22 US-Cent je Aktie in Aussicht gestellt worden. Der Umsatz werde sich in einer Größenordnung von 655 bis 685 Millionen US-Dollar bewegen, teilte Adobe weiter mit. (pmz)