Menü

Ägypten: Verhaftungswelle gegen LGBTQ-Bewegung dank Internet und Dating-Apps

Dutzende Menschen in Ägypten wurden in den vergangenen Tagen festgenommen, weil ihnen Homosexualität oder Sympathien für die LGBTQ-Bewegung vorgeworfen wird. Die Behörden nutzten dafür Informationen aus dem Internet und Dating-Apps.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 140 Beiträge
Äygpten: Verhaftungswelle gegen LGBTQ-Bewegung dank Internet und Dating-Apps

In Ägypten macht eine gegen Schwule und Transgender-Menschen sowie gegen Unterstützer der LGBTQ-Gemeinschaft gerichtete Verhaftungswelle darauf aufmerksam, wie Behörden des Landes das Internet und Dating-Apps nutzen, um Zielpersonen zu finden. Wie die New York Times ausführt, sind seit einem Konzert im September insgesamt 57 Menschen festgenommen worden. Damit hat ein immer intensiveres Vorgehen gegen die Minderheiten einen neuen Höhepunkt erreicht und das Internet habe einen nicht unwesentlichen Anteil. Ein Behördenvertreter erklärte der US-Zeitung, die Polizei habe sich nicht zu einem härteren Vorgehen entschlossen, Polizisten gingen einfach nur online und würden dort andauernd Menschen entdecken, die dann festgenommen werden.

Auslöser der aktuellen Verhaftungswelle war ein Konzert der libanesischen Band Mashrou’ Leila (مشروع ليلى) mit ihrem offen schwulen Sänger Hamed Sinno. Ein Foto des Konzerts, auf dem im Publikum eine Regenbogenflagge zu erkennen war, sorgte für eine heftige Debatte in der ägyptischen Öffentlichkeit. Kritiker wie der einflussreiche Fernsehmoderator Ahmed Moussa bezeichneten das Zeigen der Flagge als "Schande", die den Eindruck erwecke, Ägypten akzeptiere Homosexualität. In diesem gesellschaftlichen Klima intensivierte sich die Verhaftungswelle. Laut Mada Masr ist Homosexualität in Ägypten nicht verboten, gegen die Festgenommen werden stattdessen Anti-Prostitutions-Gesetze und Gesetze gegen "Ausschweifungen" in Stellung gebracht.

Wie die New York Times erläutert, konnten sich Homosexuelle und Transgender-Menschen nach dem Sturz von Staatschef Husni Mubarak eine Weile recht offen bewegen, weil die Sicherheitsbehörden abgelenkt waren. Unter der gefestigten Herrschaft von Präsident Abd al-Fattah as-Sisi gehen sie nun wieder verstärkt vor. Trotzdem sei die aktuelle Verhaftungswelle beispiellos, meint der Chef der Ägyptischen Initiative für persönliche Rechte. Die meisten der Inhaftierten seien den Behörden in sozialen Netzwerken oder Dating-Apps aufgefallen, erklärten Strafverfolger. Ein anonymer Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft erklärte der US-Zeitung, "wenn sie aufhören würden, das Internet zu benutzen, um einander zu treffen, würden sie auch nicht mehr verhaftet". (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige