Menü

Airbus befürchtet teuren Triebwerks-Ärger mit Militärtransporter A400M

Das Transportflugzeug A400M ist seit Jahren Airbus' Sorgenkind. Neue Schwierigkeiten mit den Triebwerken könnten nun das Ergebnis drücken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 194 Beiträge

Airbus A400M

(Bild: Airbus)

Von

Neue Probleme beim Militärtransporter A400M könnten für den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus teuer werden. "Es ist sehr frustrierend, aber wir müssen das mit unseren Triebwerks-Partnern abarbeiten", erklärte Airbus-Konzernchef Tom Enders zur Vorlage der Quartalszahlen am Donnerstag in Toulouse. Die Kosten der Probleme mit dem Propeller-Getriebe lassen sich nach Angaben von Finanzchef Harald Wilhelm noch nicht abschätzen. Sie könnten aber "signifikant" werden.

Beim modernisierten Mittelstreckenjet A320neo bremsen Probleme mit der Triebwerkskühlung die Produktion. Probleme in der Lieferkette gibt es auch mit dem neuen Großraumjet A350.

Im ersten Quartal brachte die Modellumstellung bei wichtigen Flugzeugtypen dem Konzern einen Gewinneinbruch. Während der Umsatz um ein Prozent auf 12,2 Milliarden Euro zulegte, sackte der um Einmaleffekte bereinigte operative Gewinn um 23 Prozent auf 501 Millionen Euro ab. Unter dem Strich brach der Überschuss sogar um die Hälfte auf 399 Millionen Euro ein. Allerdings hatte Airbus im Vorjahreszeitraum kräftig vom Verkauf von Anteilen am Luftfahrtkonzern Dassault profitiert. Nun schnitt Airbus immer noch besser ab als von Analysten erwartet.

Für den Vorstand ist der Gewinnrückgang kein Grund, von seinen Plänen für 2016 abzurücken. Der Großteil der Flugzeug-Auslieferungen, Umsatz und Gewinn werde auf die zweite Jahreshälfte entfallen, erklärte Enders. Dessen Mandat an der Airbus-Spitze sollte die Hauptversammlung am Donnerstagnachmittag in Amsterdam bis 2019 verlängern.

Vom Sommer an will der Konzern die Auslieferungen der A320neo nach oben treiben. Der Triebwerksbauer Pratt & Whitney habe versprochen, dass Probleme mit der Kühlung bis Jahresmitte gelöst seien, sagte Wilhelm. Der Mittelstreckenjet A320neo ist der größte Verkaufsschlager im Airbus-Programm.

Airbus A320neo (4 Bilder)

Airbus A320neo mit Pratt & Whitney-Triebwerken
(Bild: Airbus)

Beim Militärtransporter A400M hatte Airbus schon Anfang April grundsätzlich Probleme mit hohem Materialverschleiß und mangelnder Hitzebeständigkeit im Getriebe eingeräumt. Enders sprach nun von einer "ernsten Herausforderung für die Produktion und die Auslieferung an die Kunden". "Wir prüfen die technischen Fragen und überlegen, wie wir mit den bereits ausgelieferten Flugzeugen umgehen", sagte Wilhelm.

Der Militär-Airbus A400M (12 Bilder)

Ein A400M
(Bild: Airbus)

Eigentlich wollte Airbus in diesem Jahr 20 A400M ausliefern. Bereits die Entwicklung des Fliegers hatte sich immens verzögert und verteuert, die französische Luftwaffe stellte erst 2013 das erste Serienmodell in Dienst. (anw)