Menü

Aktienkurs verdoppelt: Kodak setzt jetzt auch auf Blockchain und Kryptogeld

Kodak will einen Fotomarktplatz mit Bildlizenzverwaltung auf Basis einer Blockchain hochziehen – eigenes Kryptogeld namens Kodakcoin inklusive. Der Aktienkurs stieg nach der Ankündigung um satte 120 Prozent.

Aktienkurs verdoppelt: Kodak setzt jetzt auch auf Blockchain und Kryptogeld

Am 31. Januar beginnt Kodak den Verkauf seiner Kryptowährung.

(Bild: Kodak)

Alles, was mit Digitalgeld zu tun hat, zieht gerade bei Anlegern einen Kaufreflex aus: Kaum hat Kodak eine eigene Kryptowährung für Fotografen angekündigt, hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt. Mit dem KodakCoin und der dazugehörigen Plattform KodakOne sollen Fotografen ihre Autorenrechte absichern und die Bilder vermarkten können, wie das Unternehmen am Dienstag ankündigte.

Die Aktie schloss im US-Handel mit einem Plus von 120 Prozent bei knapp sieben US-Dollar. Und da war noch nicht Schluss: Nachbörslich kletterte die Aktie auf neun Dollar.

Anzeige

Die Basis für das Angebot bildet die Blockchain-Technologie, die auch bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin zum Einsatz kommt. Fotografen sollen ihre Werke als Blockchain-Eintrag registrieren können, die Lizenzbedingungen für die Bilder werden dort als programmierte Vereinbarungen (Smart Contracts) hinterlegt. Dabei soll die Plattform auch als Marktplatz für den Bildverkauf dienen, mit dem KodakCoin als Zahlungsmittel. Wie die Nutzer den Coin dann auch wieder in normales Geld tauschen können, erwähnte Kodak noch nicht.

Zudem verspricht Kodak, mit Web-Crawlern unerlaubte Nutzungen der auf der Plattform registrierten Bilder ausfindig zu machen. Der Prozess der Nachlizenzierung werde dann ebenfalls "effizient“ von dem Unternehmen erledigt. Kodak habe schon immer versucht, die Fotografie zu demokratisieren und für eine faire Vergütung der Autoren zu sorgen, erklärte Firmenchef Jeff Clarcke.

Wie es sich für derartige Blockchain-Projekte gehört, lässt man sich die Geschäftsidee mit einem Initial Coin Offering vorfinanzieren. Willige Investoren können dann ab 31. Januar die neuen Coins erwerben. Details zu den Ausgabebedingungen nannte Kodak nicht, technische Details zur Plattform sind ebenfalls noch nicht bekannt.

Versuche, eine bestimmte Marktnische mit Blockchainplattformen und eigenen Währungen zu "disruptieren“, gibt es zahlreiche: Die Lufthansa hat zum Beispiel in das Schweizer Startup Winding Tree investiert, das einen Reisemarkt ohne Zwischenhändler auf Basis der Ethereum-Blockchain etablieren will. Der Ex-Mozilla-CTO Brendan Eich wiederum will mit seinem Brave-Browser und den sogenannten Basic-Attention-Tokens wiederum das Online-Werbegeschäft aufrollen. Ob solche Marktplätze mit eigenen Coins nur von einer kurzlebigen Manie getragen sind oder doch echtes Zukunftspotenzial haben, wird die Zeit zeigen.

Der Kurssprung der Kodak-Aktie bestätigt jedenfalls erneut, dass Kryptowährungen und damit verbundene Begriffe Investoren in Pawlowsche Hunde verwandeln können: Im Dezember hatte die Getränkefirma Long Island Iced Tee angekündigt, dass sie ihren Namen in Long Blockchain Corp. ändern werde. Der Aktienkurs verdreifachte sich sofort. In der Kryptogeld-Kursrallye gaben sich auch mehrere andere Firmen Namen wie Crypto Company, Nodechain oder Blockchain Group. Was genau sie mit Digitalwährungen zu tun hatten, war dabei mitunter schwer zu erkennen.

Kodak hatte einst die Entwicklung der klassischen Fotografie maßgeblich geprägt, verlor aber mit dem Vormarsch der digitalen Bilder den Anschluss. Aus einem Insolvenzverfahren ging das US-Unternehmen als Spezialist für digitalen Druck hervor. (Mit Material der dpa) /

tipps+tricks zum Thema:

(axk)
Anzeige